Jan Hus-Gedenken mit Bundespräsident Gauck

Jan Hus-Gedenken mit Bundespräsident Gauck
Zum Auftakt der Gedenkveranstaltungen für den böhmischen Reformator Jan Hus kommt Bundespräsident Joachim Gauck nach Konstanz. Gauck werde am Sonntag (28. Juni) am ökumenischen Gottesdienst im ehemaligen Dominikanerkloster, dem heutigen Inselhotel Konstanz, teilnehmen, teilte die badische evangelische Landeskirche in Karlsruhe mit. Am Nachmittag spricht Gauck zudem in Lindau bei der 65. Nobelpreisträgertagung.

Zu der Hus-Gedenkveranstaltung am Sonntag kommen auch Kirchenvertreter aus dem heutigen Tschechien. Jan Hus war vor 600 Jahren, am 6. Juli 1415, von dem in Konstanz tagenden Konzil als Ketzer zum Tode verurteilt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden. Die Stadt Konstanz erinnert an Hus und seinen ebenfalls hingerichteten Weggefährten Hieronymus von Prag mit einem "Jahr der Gerechtigkeit" im Rahmen der Veranstaltungen zu "600 Jahre Konstanzer Konzil 2014 - 2018".

Denkmal für einen Ketzer: Der Hussenstein

Zu den Gedenkveranstaltungen zwischen 28. Juni und 12. Juli zählen der ökumenische Gottesdienst am 28. Juni, ein öffentlicher Gottesdienst der Tschechoslowakisch-Hussitischen Kirche am 4. Juli, ein evangelischer Gottesdienst am 5. Juli und ein Internationaler Ökumenischer Gottesdienst am Todestag von Hus. Am 28. Juni wird ein Kunstwerk des tschechischen Künstlers Adam Jirkal für Jan Hus am ehemaligen Franziskanerkloster enthüllt und am 4. Juli eine Hus-Stele bei der Lutherkirche. Zudem gibt es Ausstellungen, Musik und ein tschechisch-deutsches Kulturprogramm.

Mehr zu Jan Hus
Albert Schweitzer
Männer wie Frauen haben im Zuge der Reformation dem Protestantismus ihre Stimme verliehen. Ihr Schaffen wirkt bis in die heutige Zeit. evangelisch.de gibt einen Überblick, wo sie ihre letzte Ruhe gefunden haben und wie man sich ihrer erinnert.
Der tschechische Kirchenreformer Jan Hus, Gemälde aus dem 16. Jahrhundert.
Das Leben von Jan Hus endete 1415 in Konstanz als verurteilter Ketzer auf dem Scheiterhaufen. Doch nach seinem Tod wurden seine Gedanken erst richtig lebendig. Luther griff ein Jahrhundert später die zentralen Gedanken des Tschechen wieder auf.