Volker Beck erhält Leo-Baeck-Preis 2015

Volker Beck erhält Leo-Baeck-Preis 2015
Der Grünen-Politiker Volker Beck erhält den diesjährigen Leo-Baeck-Preis des Zentralrates der Juden in Deutschland. Der Bundestagsabgeordnete werde damit für sein beharrliches Engagement für die jüdische Gemeinschaft und seinen Kampf gegen jede Form von Antisemitismus ausgezeichnet, teilte der Zentralrat am Montag in Berlin mit. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und soll Anfang November in Berlin verliehen werden

In der Begründung des Zentralrates heißt es, Beck engagiere sich seit mehr als 20 Jahren für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland und über die Grenzen Deutschlands hinaus. Insbesondere verweist der Zentralrat auf Becks langjährigen Einsatz für die Entschädigung früherer NS-Zwangsarbeiter sowie für Rentenzahlung an Juden in Osteuropa. Als erster Bundespolitiker habe sich Beck, der innen- und religionspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, in der Beschneidungsdebatte 2012 an die Seite der jüdischen Gemeinschaft gestellt. Beck ist zudem Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe.

Mehr zu Volker Beck, Leo Baeck
Der Grünen-Politiker Volker Beck spricht am 13.04.2016 in Berlin im Jakob-Kaiser-Haus zu Medienvertretern.
Der vorübergehende Verzicht des Islamverbands Ditib auf seinen Sitz im Beirat für den islamischen Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen ist für den Grünen-Politiker Volker Beck nur ein erster Schritt in der Aufklärung der Spitzelaffäre.
Verfolgte Christen, Jesiden und Muslime: Die Religionsfreiheit scheint in immer mehr Ländern der Welt in Gefahr. Der Bundestag warf in einer ausführlichen Debatte ein Licht auf Verletzungen dieses Menschenrechts weltweit.

Der Leo-Baeck-Preis erinnert an den Rabbiner Leo Baeck (1873-1956), der ein bedeutender Vertreter des liberalen Judentums seiner Zeit war. Mit der Auszeichnung ehrt der Zentralrat der Juden seit 1957 Persönlichkeiten, die sich in herausragender Weise für die jüdische Gemeinschaft eingesetzt haben. Bisherige Preisträger sind unter anderen die Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Christian Wulff. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Verleger Hubert Burda haben die Auszeichnung erhalten.