Angela Davis erhält keinen Zutritt zu Berliner Flüchtlingsschule

Angela Davis erhält keinen Zutritt zu Berliner Flüchtlingsschule
Der bekannten US-Bürgerrechtlerin Angela Davis ist der Zutritt zu einer von Flüchtlingen besetzten Schule in Berlin-Kreuzberg verwehrt worden.

Wie die Antirassismus-Initiative "ReachOut" am Mittwoch mitteilte, war am Montag die Genehmigung für einen Besuch der Unterkunft beantragt worden. Die 71-jährige Davis und die US-Bürgerrechtlerin Gina Dent wollten demnach mit den Flüchtlingen über ihre Situation sprechen. Der zuständige Bezirksstadtrat habe den Besuch aber nicht genehmigt.

Mehr zu Flüchtlinge
Migranten in Warteschlange für Essen und Trinken
Die Kirchen fordern von der Politik einen menschenwürdigen Umgang mit Migranten. Migration sei eine globale Herausforderung, deshalb könnten Probleme nicht allein national gelöst werden, sagte der frühere rheinische Präses Rekowski.
Migranten campieren an der Grenze zu Polen
Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, kritisiert den Umgang der Europäischen Union mit geflüchteten Menschen an den EU-Außengrenzen.

Der Zugang zur Schule ist für alle genehmigungspflichtig, die nicht in dem Gebäude wohnen. Auch der prominenten Bürgerrechtlerin wurde vom Bezirksstadtrat der Zutritt mit der Begründung verweigert, es handele sich dabei "um eine generelle Regelung", erklärte ReachOut. Die Behörde habe aber darauf hingewiesen, dass ein Treffen mit den Beteiligten außerhalb der Schule möglich sei. Dafür sei ein Raum im ehemaligen Rathaus Kreuzberg angeboten worden.

ReachOut verwies darauf, dass im Frühjahr mehrere Treffen zwischen Flüchtlingen und Vertretern der Berliner Heilig-Kreuz-Kirche in der Schule stattgefunden hatten und die Genehmigungen dafür unbürokratisch erteilt worden seien. Zudem betonte die Initiative, dass Angela Davis den ausdrücklichen Wunsch geäußert habe, die Schule zu besuchen.