Rechtsextreme überfallen DGB-Kundgebung in Weimar

Rechtsextreme überfallen DGB-Kundgebung in Weimar
Etwa 50 Rechtsradikale haben eine DGB-Kundgebung zum Tag der Arbeit in Weimar gestört. Vier Menschen wurden verletzt.

Rechtsextreme haben die Maikundgebung des DGB in Weimar überfallen. Dabei wurden vier Menschen leicht verletzt, wie eine Polizeisprecherin am Freitag in Erfurt bestätigte. Insgesamt 29 der etwa 50 Angreifer aus der rechten Szene seien anschließend beim Versuch festgenommen worden, mit in einer nahe gelegenen Tiefgarage abgestellten Fahrzeugen zu flüchten.

Die Angreifer stürmten nach den Worten der Polizeisprecherin kurz vor 11 Uhr auf den Marktplatz und störten die dortige DGB-Maikundgebung zunächst mit Rufen und Plakaten. Einzelne Angreifer betraten anschließend die Bühne und entrissen dem Weimarer Oberbürgermeister und dem SPD-Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider das Mikrofon.

Vertreter der Stadtverwaltung Weimar und von Gewerkschaften äußerten sich entsetzt über die Vorfälle. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs, Beleidigung, Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Versammlungsrecht.

Meldungen

Top Meldung
Aktion Berliner Friedensinitiativen fuer den Beitritt Deutschlands zum UN-Vertrag fuer ein Verbot von Atomwaffen
Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat die Friedensarbeit der evangelischen Kirchen in der ehemaligen DDR gewürdigt - anlässlich des 30. Jahrestages der ersten gesamtdeutschen Synode nach der deutschen Teilung am 27. Juni 1991.