Kirchen gedenken der Vernichtung der Armenier

Kirchen gedenken der Vernichtung der Armenier
Mit einem ökumenischen Gottesdienst im Berliner Dom erinnern christliche Kirchen am heutigen Donnerstag an die Vertreibung und Vernichtung der Armenier vor 100 Jahren im Osmanischen Reich.

Veranstalter sind die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die katholische Deutsche Bischofskonferenz und die Armenische Apostolische Kirche. Insgesamt wollen sechs Kirchen der Verbrechen an den Armeniern gedenken, die am 24. April 1915 begannen und bis zu 1,5 Millionen Todesopfer zur Folge hatten.

Mehr zu Armenien
Konflikt in Berg-Karabach
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat mehr internationale Anstrengungen für ein Ende des Konflikts in der Berg-Karabach-Region gefordert.
Mann in in den Ruinen in Konfliktregion Berg-Karabach
Die armenische Gemeinde Baden-Württemberg appelliert an die Konfliktparteien im Kaukasus, die Kampfhandlungen mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Nach dem Gottesdienst wird Bundespräsident Joachim Gauck im Dom sprechen. Die Jugendorganisation des Zentralrats der Armenier plant im Anschluss zudem einen Trauerzug mit Kerzen zum Brandenburger Tor.