Erzbischof von Mossul richtet Hilfsappell an US-Diplomaten im Irak

Irakische Christen in Erbil

Foto: dpa/Mohamed Messara

Flucht in den Norden: Flüchtlingslager in Erbil, Irak.

Erzbischof von Mossul richtet Hilfsappell an US-Diplomaten im Irak
Der assyrisch-katholische Erzbischof von Mossul, Yoanna Petrus Mouché, fordert die Hilfe von US-amerikanischen Diplomaten im Irak.

"Wenn die Amerikaner und die Vereinten Nationen schon zugelassen haben, dass wir vertrieben, verschleppt und ermordet werden, dann sollen sie uns wenigstens ein sicheres Gebiet zuweisen, wo wir gemeinsam weiterleben können - statt zerrissen zu werden", sagte das Oberhaupt von 60.000 syrisch-katholischen Christen dem "Zeit-Magazin". Unter dem irakischen Diktator Saddam Hussein hätten Christen zwar keine vollen Rechte gehabt, "aber sie lebten in Sicherheit. Jetzt sind wir vogelfrei."

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hatte die nordirakische Stadt Mossul im vergangenen Sommer unter ihre Kontrolle gebracht. Die christlichen Einwohner wurden vor die Wahl gestellt zu fliehen, zum Islam zu konvertieren oder hingerichtet zu werden. Die allermeisten Christen verließen daraufhin Ende Juli 2014 die Stadt. Er glaube nicht daran, dass Christen wieder mit ihren sunnitischen Nachbarn zusammenleben können, nachdem "sie unsere Häuser geplündert und sich unser Land angeeignet haben. Momentan kann ich leider niemandem abraten, der auswandern will", sagte der der 71-jährige Erzbischof. Auch Mouché, der neben einer Schutzzone für Christen auch eine internationale militärische Intervention befürwortet, musste aus Mossul fliehen.

Mehr zu Irak
Papst Franziskus zu Besuch im Irak
Papst Franziskus reist an diesem Freitag als erstes katholisches Kirchenoberhaupt in den Irak. Zum Nordirak, wo nur noch wenige Christen leben, hat die bayerische evangelischen Landeskirche seit Jahrzehnten eine enge Beziehung.
Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat die Kirchen zu mehr Einsatz für Christen im Irak aufgerufen.
Die Gesellschaft für bedrohte Völker hat die Kirchen zu mehr Einsatz für Christen im Irak aufgerufen. "Wir wollen erreichen, dass der Evangelische Kirchentag im Juni in Dortmund eine Resolution verabschiedet, Christen und auch Jesiden im Irak beizustehen", erklärte Organisation.