Papst Franziskus in Deutschland sehr beliebt

Papst Franziskus in Deutschland sehr beliebt
Papst Franziskus verfügt einer Umfrage zufolge in der deutschen Bevölkerung über größeren Rückhalt, als ihn sein deutscher Vorgänger Benedikt XVI. am Ende seiner Amtszeit hatte.

Mit der Amtsführung von Franziskus sind drei von vier Deutschen (75 Prozent) zufrieden oder sehr zufrieden, wie aus einer am Donnerstagabend in Köln veröffentlichten ARD-Umfrage hervorgeht. Mit Benedikts Wirken war im Februar 2013 lediglich jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) zufrieden.

Unter den deutschen Katholiken stößt der aus Argentinien stammende Franziskus sogar auf eine Zustimmung von 88 Prozent. Im Blick auf kirchliche Reformen durch das Oberhaupt in Rom sind die Deutschen allerdings eher skeptisch. Lediglich 28 Prozent erwarten, dass Franziskus die katholische Kirche in den kommenden Jahren stark oder sehr stark verändern wird. 55 Prozent der Bundesbürger glauben dagegen, dass der Papst seine Kirche nur geringfügig reformieren wird, elf Prozent erwarten gar keine Veränderungen.

Das Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap befragte im Auftrag der ARD am Montag und Dienstag 1.001 Wahlberechtigte telefonisch.

Mehr zu Papst
Portrait von Kardinal Woelki
Rund drei Monate nach Abreise der päpstlichen Visitatoren hat Papst Franziskus seine Entscheidung über den Kölner Kardinal Woelki bekanntgegeben: Dieser habe "große Fehler" gemacht, soll aber im Amt bleiben.
Heinrich Bedford-Strohm
Dauerhafte Veränderungen werden nach Überzeugung des EKD-Ratsvorsitzenden und bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm allein durch Liebe bewirkt. Das gelte auch für die Einheit der Kirchen.