Streit um lesbischen Kuss: Wiener Café legt Ruhetag ein

Streit um lesbischen Kuss

Foto: Getty Images/iStockphoto/Jen Grantham

Streit um lesbischen Kuss: Wiener Café legt Ruhetag ein
Nach dem Eklat um den Rauswurf eines lesbischen Paares hat das renommierte Wiener Kaffeehaus "Prückel" am Freitag einen Ruhetag eingelegt. Am Nachmittag wollten Tausende Menschen vor dem Café gegen das Verhalten der Besitzerin Christl Sedlar demonstrieren.

Besitzerin Christl Sedlar hatte vergangene Woche zwei homosexuelle Frauen aus dem Café gebeten, nachdem sich diese zur Begrüßung geküsst hatten. Dabei soll sie gesagt haben, die "Zurschaustellung von Andersartigkeit" habe in einem traditionellen Wiener Kaffeehaus nichts zu suchen. Inzwischen entschuldigte sich Sedlar für den Zwischenfall.

Der Fall sorgt in Österreich für heftige Diskussionen. Zu der Kundgebung unter dem Titel "Küssen im Prückel" meldeten sich bis Freitagmittag via Facebook 7.700 Teilnehmer an. Das "Prückel" am Wiener Stubenring, das zu den bekanntesten Kaffeehäusern der Stadt gehört, legte den spontanen Ruhetag offenbar als Reaktion auf denDemonstrationsaufruf ein.

Im Internet waren am Freitag Fotos von einem Schaufenster des Cafés und dem Schild "Heute Ruhetag" zu sehen. Das "Prückel" hat sonst ganzjährig geöffnet, außer am Heiligen Abend sowie den beiden Weihnachtstagen.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienste sind zu den Osterfeiertagen wegen der Corona-Krise verboten.
Wegen der Corona-Pandemie sind Gottesdienste untersagt. Die Kirchen trifft das vor allem an Karfreitag und Ostern, den höchsten christlichen Feiertagen. Leitende Geistliche zeigen Verständnis für das Verbot, ein Staatsrechtler ist skeptisch.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...