Evangelische Bischöfe bevorzugen umweltfreundliche Dienstlimousinen

Evangelische Bischöfe bevorzugen umweltfreundliche Dienstlimousinen
Kirchenoberhäupter der evangelischen Kirche fahren überwiegend mit sparsamen Dienstlimousinen.

Positiver Spitzenreiter sei Landesbischof Jochen Bohl von der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, dessen Mercedes Benz E300 B BlueTEC Hybrid 99 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, teilte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Freitag in Berlin mit. Die Organisation hatte die Dienstwagen von insgesamt 47 leitenden Kirchenvertretern beider Konfessionen sowie fünf Repräsentanten christlicher Hilfsorganisationen auf ihre Umweltverträglichkeit hin getestet.


Bewertungsgrundlage war den Angaben zufolge der EU-Grenzwert von 130 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer für Neuwagenflotten. Eine "Grüne Karte" bekam, wer diesen Grenzwert einhält oder unterschreitet. Überschreitungen wurden mit einer symbolischen gelben oder roten Karte bewertet. Letztere erhielt auch, wer die Auskunft verweigerte.

Bei den protestantischen Kirchenleitern habe sich der Trend zu "Grünen Karten" fortgesetzt, betonte die DUH. Die Mehrzahl der Kirchenvertreter sei mit klimaverträglicheren Autos unterwegs. Die Zahl der "Grünen Karten" sei von 14 im vergangenem Jahr auf aktuell 24 gestiegen. Die Zahl der "Gelben Karten" sank geringfügig von 20 auf 19. Insgesamt gab es 2014 nur acht "Rote Karten", das waren fünf weniger als im Vorjahr. Alle "Roten Karten" gingen in diesem Jahr ausschließlich an katholische Bischöfe und an den Malteser Hilfsdienst.

Meldungen

Top Meldung
 Breitensport Joggen
Laufen gehen ist heute Volkssport. Der Theologe und Journalist Frank Hofmann war ein extremer Läufer. Später entdeckte er die spirituelle Seite seines Sports und gibt dazu Tipps im Internet.