Präses lobt Konzilserklärung zur Ökumene

Präses lobt Konzilserklärung zur Ökumene
Der rheinische evangelische Präses Manfred Rekowski hat das Ökumenedekret des Zweiten Vatikanischen Konzils gewürdigt.

"Es ist die Öffnung der katholischen Kirche für die ökumenische Bewegung", sagte er am Mittwochabend in Trier. Die Erklärung "Unitatis Redintegratio" war vor genau 50 Jahren, am 21. November 1964, im Vatikan verabschiedet worden.


Das Dekret habe in Familien, Kirchen, Gemeinden und Gesellschaft viel in Bewegung gesetzt, ergänzte Rekowski. "So vieles ist möglich, ich möchte sagen, selbstverständlich geworden." Zwar seien einige Fragen noch unbeantwortet, doch könnten die Kirchen gemeinsam darüber sprechen und Lösungen suchen. "Wir sind aufeinander angewiesen, wenn wir die Fülle des Heiligen Geistes erfahren wollen", sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Rekowski äußerte sich in einem ökumenischen Buß- und Bettagsgottesdienst im Trierer Dom. Dazu hatte der katholische Bischof Stephan Ackermann auch den griechisch-orthodoxen Metropoliten Augoustinos sowie weitere Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) eingeladen. Der 50. Jahrestag des Ökumenismusdekrets wird am Freitag mit zahlreichen weiteren Gottesdiensten gewürdigt.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Christian Wulff (CDU), ehemaliger Bundespräsident, zu Chören in Corona-Zeiten
Wie gefährlich ist Chorsingen unter Corona? Darüber gehen die Ansichten auseinander. Mediziner Eckart Altenmüller warnt vor Proben und Auftritten, der Präsident des Deutschen Chorverbands, Christian Wulff, hofft auf langsame Rückkehr zur Normalität.