Protest gegen Antisemitismus am Brandenburger Tor

Protest gegen Antisemitismus am Brandenburger Tor
Der Zentralrat der Juden erwartet für diesen Sonntag (14. September) rund 5.000 Menschen zur einer Kundgebung gegen Antisemitismus am Brandenburger Tor in Berlin.

Unter dem Motto "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" soll gegen die jüngsten Anfeindungen gegen Juden in Deutschland protestiert werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Hauptrede, auch Bundespräsident Joachim Gauck wird erwartet. 

Neben anderen werden auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sprechen.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, sagte, die jüdische Gemeinschaft in Deutschland habe sich in den vergangenen Monaten, als sich antisemitische Vorfälle häuften, zeitweilig ziemlich alleingelassen gefühlt: "Wir sind jetzt aber sehr froh und erleichtert, dass unsere Kundgebung derart hochrangige politische Unterstützung erfährt und wir viele Signale der Solidarität aus der ganzen Gesellschaft bekommen."

Die Kundgebung am Sonntag, 14. September, beginnt um 15 Uhr auf dem Platz des 18. März am Brandenburger Tor.

Meldungen

Top Meldung
 Missbrauchskandal in der Kirche
Die katholische und evangelische Kirche brauchen nach Ansicht der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs externe Unterstützung bei der Aufklärung von sexualisierter Gewalt.