Transparenz und Vertrauen als Schutz vor Missbrauch

Transparenz und Vertrauen als Schutz vor Missbrauch
Evangelische Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen wollen nicht nurMissbrauchsfälle in der Vergangenheit aufarbeiten, sondern aktuellen Fällenvorbeugen. Dazu bedarf es konkreter Präventionsmaßnahmen und einer Kulturder Transparenz und des Vertrauens. So das Fazit einer Tagung desFachverbandes Erzieherische Hilfen RWL.

„Wir wollen erreichen, dass unsere evangelischen Kinderheime und Jugendhilfeeinrichtungen die Prävention vor Missbrauch und Gewalt ganz oben auf ihre Agenda setzen“, so Maria Loheide, Geschäftsbereichsleiterin Familie und Bildung bei der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. Unter dem Dach der Diakonie RWL gibt es rund 140 Träger von Kinderheimen, ambulanten Erziehungshilfen oder Wohngruppen für Jugendliche in Nordrhein-Westfalen, Teilen von Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Rund 7 600 Mitarbeitende betreuen mehr als 7 300 Kinder und Jugendliche.

Es bestehe ein natürliches Gefährdungsrisiko, dass es in Einrichtungen der Erziehungshilfe zu Grenzverletzungen kommen könne, so Rainer Kröger, Vorsitzender des Bundesverbandes für Erziehungshilfe, in seinem Vortrag auf dem Fachtag am Dienstag in Düsseldorf. „Grenzverletzungen fallen nicht vom Himmel, sie entwickeln sich“, betonte Kröger und verwies darauf, dass auch rigide Organisationsstrukturen und ein fehlendes Klima des Vertrauens in einer Einrichtung Missbrauchsfällen Vorschub leisten können.

„Wir dürfen sexuelle Gewalt und Missbrauch nicht auf individuelles Fehlverhalten einzelner Personen reduzieren. Das hat auch etwas mit Strukturen zu tun.“ Jugendhilfeeinrichtungen sollten deshalb um Grenzverletzungen vorzubeugen, Grenzen klar definieren und Verletzungen ahnden. Im Alltag der Einrichtungen geht es dabei nicht um gravierende Fälle von sexuellem Missbrauch oder offensichtlicher Gewalt. „Es geht um eine Grauzone, die Grenzen unterhalb der Strafbarkeit“, erklärte der Experte.

Handreichung Kinderschutz in der Erziehungshilfe Als praktische Hilfe für die Einrichtungen vor Ort hat der Fachverband auf der Tagung eine Handreichung mit dem Titel „Kinderschutz in der Erziehungshilfe“ vorgestellt. Darin gibt es Praxisbeispiele, Anleitungen, Leitfäden und Diskussionsbeiträge zum Thema.

Weitere Informationen finden Sie unter www.diakonie-rwl.de