Gottes Segen für Hund, Katze und Spatz

Ingrid Faller mit ihrer Deutschen Dogge "Aiko"

© Sandra Schildwächter

Toggle

Ingrid Faller und ihr Hund "Aiko"

"Ich denke, so ein Tiergottesdienst ist vor allem für die Frauchen und Herrchen wichtig", sagt Ingrid Faller. Die engagierte Tierschützerin hat mit ihrer Deutschen Dogge "Aiko" schon einige Tierandachten erlebt.  Sie findet es sinnvoll, dass es spirituelle Angebote gibt, die Menschen und Tiere gemeinsam besuchen können. "Ich habe den Eindruck, dass die Tiere die besondere Atmosphäre spüren."    

Timon Müller
Sandra Schildwächter

Gottesdienst

Glaube ist viel mehr als nur Privatsache. Wer an Gott glaubt, kann sich immer wieder mit anderen versichern, dass Gott bei uns ist. Im Gottesdienst ist Gott in vielerlei Weise erfahrbar, die sonst verborgen bleiben kann: In der Gemeinschaft, im Gesang, im Abendmahl, in den biblischen Geschichten. Vielleicht ist der Gottesdienst das tollste Angebot der Kirche.
Gottes Segen für Hund, Katze und Spatz

Gott ist auch für die Tiere da: In Karlsruhe ist der "1. Ökumenische Segnungs-Gottesdienst für Mensch und Tier" gefeiert worden. Es kamen Hunde, Katzen und Kaninchen – sogar ein Spatz feierte beim Tiergottesdienst mit. Der Segen für ihre Haustiere war für die Frauchen und Herrchen bewegend.