Das sind die Kopten

Ein aus Leder geflochtenes, schwarzes Kreuz mit zwölf Kreisen an den äußeren Enden und vier Kreisen in der Mitte.

© Franz Bischof/laif

Mönche und Nonnen flechten aus Lederbändern Koptische Kreuze. In ihnen stecken viele symbolische Bedeutungen: Das für das verwendete Leder geschlachtete Tier steht für die Opferung Jesu, die drei Kreise am Ende jedes Kreuzarms symbolisieren die Dreifaltigkeit und die vier Kreise in der Mitte erinnern an die Evangelisten Markus, Matthäus, Lukas und Johannes. Insgesamt hat ein Koptisches Kreuz an den Enden zwölf Kreise – ein Kreis für jeden der zwölf Apostel.

Toggle

Das koptische Kreuz

Mönche und Nonnen flechten aus Lederbändern Koptische Kreuze. In ihnen stecken viele symbolische Bedeutungen: Das für das verwendete Leder geschlachtete Tier steht für die Opferung Jesu, die drei Kreise am Ende jedes Kreuzarms symbolisieren die Dreifaltigkeit und die vier Kreise in der Mitte erinnern an die Evangelisten Markus, Matthäus, Lukas und Johannes. Insgesamt hat ein Koptisches Kreuz an den Enden zwölf Kreise – ein Kreis für jeden der zwölf Apostel.

Lena Ohm
Sandra Schildwächter

Glaube und Theologie

Wissenschaft, Überlieferung, Auslegung, Diskussion, Bibel und zentrale Texte - nur einige Facetten der Theologie.
Das sind die Kopten

Die Koptisch-Orthodoxe Kirche ist in Ägypten entstanden und ist eine der ältesten Kirchen der Welt. Innerhalb der Ostkirchen zählt sie zur Gemeinschaft der altorientalisch-orthodoxen Kirchen (im Gegensatz zu den orthodoxen bzw. chalkedonisch-orthodoxen Kirchen). Als Gründer gilt der Evangelist Markus, der Überlieferungen zufolge im 1. Jahrhundert nach Christus in Ägypten gewirkt und dort sein Martyrium erlitten haben soll.

Im 5. Jahrhundert hat sich dann eine eigenständige "koptische Kirche" entwickelt, weil man sich uneins darüber war, ob Jesus ganz Mensch oder ganz Gott war. Die Kopten vertreten die Auffassung, Jesus Christus habe zwei Naturen gehabt, die aber nicht getrennt voneinander, sondern vermischt gewesen seien, wobei die göttliche dominiert habe. Als Beweis dafür sehen die Kopten zum Beispiel Jesu Verhalten gegenüber Lazarus: Er habe um ihn geweint (menschlich), aber er habe ihn auch vom Tode auferweckt (göttlich).

Der Begriff "Kopte" leitet sich aus der europäisierten Form von "qubti/qibti" (Arabisch) ab und bedeutet "Ägypter". Heutzutage sind rund fünf bis zehn Prozent der Ägypter koptische Christen. Aufgrund der schwierigen Situation leben viele Kopten in der Diaspora.