Hessen will Therapien gegen Homosexualität verbieten lassen

Konversionstherapien zur Behandlung von homosexuellen Menschen

© theartofpics/stock.adobe.com/The Art of Pics

Konversionstherapien zur Behandlung von homosexuellen Menschen werden verboten, da sie falsch und sogar gesundheitsgefährdend sind.

Hessen will Therapien gegen Homosexualität verbieten lassen
Die hessische Landesregierung will sogenannte Konversionstherapien zur Behandlung von homosexuellen Menschen gesetzlich verbieten lassen.
Deutschland spricht 2019

Eine entsprechende Bundesratsinitiative hat das schwarz-grüne Kabinett in Wiesbaden beschlossen, wie Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag bekanntgab. "Homosexualität ist keine Erkrankung und deshalb auch in keiner Weise behandlungsbedürftig", sagte er. Der Antrag für die Länderkammer in Berlin trägt die Überschrift "Akzeptanz und Wertschätzung statt Pathologisierung und Diskriminierung: Menschen in ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität stärken - Konversionstherapien verbieten".

Klose zufolge wollen die Länder Berlin, Bremen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein in der kommenden Woche gleichlautende Beschlüsse fassen, um die Initiative dann als Antrag mehrerer Länder für die Bundesratssitzung am 12. April einzubringen. Der hessische Sozialminister betonte, sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität seien Wesensmerkmale eines Menschen und keine Entscheidung. Die Konversionstherapien zur "Behandlung" von Homosexualität seien nach Ansicht von psychologischen Fachverbänden und der Bundesärztekammer sogar gesundheitsgefährdend. Deshalb sei die Bundesratsinitiative auch im Koalitionsvertrag von CDU und Grünen in Hessen verabredet worden, sagte Klose.

Meldungen

Top Meldung
Lutherhaus Eisenach
Das "Entjudungsinstitut", das vor 80 Jahren auf der Wartburg gegründet wurde, sollte die evangelische Kirche an die nationalsozialistische Rassenideologie anpassen: Aus der Bibel verschwanden hebräische Texte, aus dem Gesangbuch jüdische Begriffe.