Zehntausende wandern "auf Luthers Spuren"

Der Lutherweg auf der Wartburg in Eisenach.

Foto: epd-bild/Sascha Willms

Der Lutherweg auf der Wartburg in Eisenach.

Zehntausende wandern "auf Luthers Spuren"
300 geführte Touren, 95 mit Lutherbezug - das erwartet die 30.000 Gäste aus ganz Deutschland, die zum 117. Deutschen Wandertag nach Eisenach kommen. Was das weltweit größte Wanderfest sonst noch zu bieten hat, lesen Sie hier.

Der 117. Deutsche Wandertag steht von Donnerstag an ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums. Unter dem Motto "Wandern auf Luthers Spuren" werden bis Montag in Eisenach und der Wartburgregion mehr als 30.000 Gäste aus ganz Deutschland erwartet. Auf dem fünftägigen Programm stehen fast 300 geführte Touren, davon 95 mit Lutherbezug. 270 Wanderführer engagierten sich und würden die Touren begleiten. Auf den Wanderrouten kann die Region zwischen dem Nationalpark Hainich, dem Biosphärenreservat Rhön, dem Rennsteig im Thüringer Wald und dem Werratal erkundet werden.

Die evangelische Kirche feiert noch bis Oktober 500 Jahre Reformation. 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht, die er der Überlieferung nach am 31. Oktober an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte. Luther besuchte drei Jahre lang in Eisenach die Lateinschule. Auf dem Rückweg vom Reichstag in Worms wurde er im Mai 1521 zum Schein auf die Wartburg entführt. Im Dezember begann er dort mit der Übersetzung des Neuen Testaments aus dem Griechischen ins Deutsche.

Mehr zu Wandern, Reformationsjubiläum
Grafikerin Felice Meer pilgert nach Norwegen
Felice Meer will 2.000 Kilometer weit pilgern - bis nach Norwegen. Vor einem Jahr legte sie auf dem Jakobsweg 3.200 Kilometer zurück. Ihren Weg durch ganz Europa dokumentiert sie in Comic-Zeichnungen.
Martin Luther (1483-1546) lebte in Mitteldeutschland. Geboren und gestorben ist er in Eisleben, gearbeitet hat er in Erfurt, Wittenberg und Eisenach - mit "Dienstreisen" nach Heidelberg, Augsburg, Worms, Marburg, Coburg, Torgau und Rom.

Beim Wandertag findet Sonntag am Elisabethplan am Fuße der Wartburg ein ökumenischer Open-Air-Gottesdienst statt und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) spricht bei einer Feierstunde. Der Präsident des Deutschen Wanderverbands (DWV), Hans-Ulrich Rauchfuß, mahnte am Mittwoch mehr Unterstützung durch die Politik an. Andernfalls seien ehrenamtliche Tätigkeiten wie die Planung und Markierung von Wanderwegen als Fundament für den boomenden Wandertourismus nicht mehr zu leisten.

Eisenach ist nach 1888 und 1936 zum dritten Mal Gastgeber des Deutschen Wandertages, der als weltweit größtes Wanderfest gilt. Nächstes Jahr findet er im Teutoburger Wald statt.