Kirchenhistoriker Kaufmann: Luther eignet sich nicht als Vorbild

Das Martin-Luther-Denkmal in Worms.

Foto: epd-bild/Thomas Lohnes

Das Martin-Luther-Denkmal in Worms.

Kirchenhistoriker Kaufmann: Luther eignet sich nicht als Vorbild
Martin Luther habe die Menschen erreicht, weil er ihre Sprache sprach. Mit seinen 95 Thesen habe er "Wirtshausgespräche" aufgenommen. Eine Vorbildrolle von Martin Luther in der heutigen Zeit hält der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann aber für abwegig.

Luthers Wirkung verdanke sich historischen Umständen, "die sich grundsätzlich von unseren unterscheiden", sagte der Göttinger Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann dem Berliner "Tagesspiegel". Er könne aber Anreger sein, etwa als Sprachmeister oder als Ausleger biblischer Traditionen.

"Man kann bei ihm viel über die Variationsbreite sprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten lernen", sagte Kaufmann. Luther habe bis zu seinem Tod ein genaues Ohr dafür besessen, wie sich die Leute ausdrückten. "Er hat die Menschen erreicht, weil er ihre Sprache sprach", sagte der Wissenschaftler von der Universität Göttingen.

Luther habe eine große Sensibilität für Stimmungen in der Bevölkerung besessen "und sie in der Frühzeit der Reformation auch agitatorisch auf seine Mühlen gelenkt". Schon in den 95 Thesen greife er im Grunde "Wirtshausgespräche" auf.

Die Bezeichnung Luthers als "Wutbürger" durch das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" sei aber ärgerlich. Sie rücke den Reformator in die Nähe von Pegida, kritisierte der Historiker: "Das hat er nicht verdient."

Meldungen

Top Meldung
Geburtenstation von Crivitz soll geschlossen werden.
Im Städtchen Crivitz droht die Schließung der Geburtenstation. Dagegen gehen die Menschen auf die Straße, und auch die Kirchengemeinde ist dabei.