Reformation an Bord: Die Beginen in Brügge

Beginenhof in Brügge

Foto: Elke Rutzenhöfer

Beginenhof in Brügge

Reformation an Bord: Die Beginen in Brügge
Reformation gab es in ganz Europa. Einige Stätten der Reformation, die nördlich von Wittenberg liegen, besucht Elke Rutzenhöfer auf einer ökumenischen Kreuzfahrt mit Margot Käßmann und sieben weiteren wissenschaftlichen Reiseleitern. Ihre Beobachtungen hält sie hier im Blog fest.

"Brügge sehen und sterben", diese irisch-britische Gangsterkomödie lief tatsächlich spät am Abend auf Arte, nachdem unser letzter Landgang uns in das westflandrische Schmuckstück Belgiens gebracht hatte. Die Kalauerer, die sich während einer Gruppenreise ja nach und nach vermehren, bezogen dies auf die mehr als selbstbewusste dortige katholische Omnipräsenz; oder schlicht auf die Tatsache, dass nach Brüssel von ruhiger See nicht mehr die Rede war, statt dessen die besten Tipps gegen Seekrankheit gehandelt wurden und das Restaurant so manch leere Stühle bot.

"Gescheiterte Reformation", so fasste unser Reiseleiter Professor Dr. Müller das Kreuzfahrt-Thema für Belgien zusammen. Ein mehrstündiger Stadtspaziergang mit dem local guide führte uns durch die mit Textilhandel und -verarbeitung einst reich gewordene Stadt. Wir erfahren, dass von Brügge mehrere Kreuzzüge ausgingen, was wiederum die Beginenbewegung begründete. Selbstbewusste verwitwete Bürgerinnen schafften sich eigene Wohn- und Arbeitsstätten. Als vor eineinhalb Jahren die letzte Begine Brügges 97jährig starb, ging damit eine 800jährige Tradition zu Ende. Wie gut zu wissen, dass diese Bewegung an anderen Orten sich neu bildet, beispielsweise im Berliner Stadtteil Kreuzberg!

Es beeindruckt uns auch, wie kleine Häuser für die Armen mitten in die Stadt gebaut wurden, ebenso wie das St. Johannes-Hospital von 1128. Wir sehen die Heilig-Blut-Basilika mit einer der bedeutendsten Reliquie Europas, das Rathaus, den Grote Markt, den Provinciaal Hof, den Brügger Belfried, das Rathaus, die St.-Salvator-Kathedrale, die Liebfrauenkirche mit der Brügger Madonna von Michelangelo und den Haalve Mann - die älteste Stadtbrauerei Brügges (1546). Wir schlendern durchs ehemalige Rotlichtviertel und hören auch den ein oder anderen schlechten Chauvi-Witz.

Der mittelalterliche Stadtkern wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im Jahr 2002 war Brügge Europäische Kulturhauptstadt. Brügge richtet die derzeitige Triennale aus, zu der unter anderem eine Lichtinstallation und Meditations-Baumhäuser von Tadashi Kawamata zu sehen sind.

Konsum kontra Kultur: Am letzten Tag statten wir uns nach ausgiebigem Nachmittags-Bummel mit besten belgischen Pralinen aus und sind froh, dass wir vor Regenbeginn unser Schiff erreichen. 

weitere Blogs

Not lehrt beten: Die Corona-Beschränkungen bringen manche auf die seltsamsten Ideen.
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Und all ihre Millionen Fragen. Alles, wozu etwas zu sagen wäre, zu meinen und zu diskutieren. Meine Müdigkeit.
"Was darf man überhaupt noch sagen", heißt es oft, wenn Menschen auf die diskriminierende Wirkung ihrer Sprache hingewiesen werden. Als Christ:innen können wir dieser Frage, wenn deren Intention aufrichtig ist, ruhig, gelassen und mit Liebe begegnen, wir müssen uns dabei nur an der Goldenen Regel orientieren, die uns Jesus Christus gibt.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.