Lasst die Kirche zu!

Lasst die Kirche zu!
Viel Neues ist entstanden. Vielleicht weht der Heilige Geist gerade irgendwo, wo wir es gar nicht vermuten?

"Lasst die Kirchen zu!", so schrieb ich vor einigen Tagen – und meinte damit die Gottesdienste vor Ort, für die es meiner Meinung nach vielerorts immer noch zu früh ist, um sie verantwortungsvoll feiern zu können. Da kann man unter Umständen anderer Meinung sein, solange die Feier des Gottesdienstes verantwortungsvoll durchgeführt wird. 

Heute meine ich etwas anderes: Kirche hat sich in diesen Tagen an vielen Orten anders gezeigt. Sich neu erfunden. Ist neue Wege gegangen. Die Jammerei mancherorts, Kirche sei in diesen Tagen überhaupt nicht wahrzunehmen, kann ich nicht nachvollziehen. Pfarrerinnen und Pfarrer, Mitarbeitende aller Berufsgruppen, auch Ehrenamtliche haben sich an vielen Orten Gedanken darüber gemacht, was jetzt gerade möglich ist. Ein bunter Teppich von kreativen – oder manchmal auch nicht so kreativen – neuen Angeboten hat sich über Deutschland gelegt. Leseandachten wurden in Briefkästen verteilt. Tausende von  Kirchen-Mitarbeitenden machten erste Erfahrungen mit Videoschnittsoftware. Telefondrähte glühten heiß, Videokonferenz-Server brachen fast zusammen, um die Besprechungen, aber auch die Gottesdienst-Feiern weiterzutransportieren.

"Kirche" ist eben mehr als der Gottesdienst am Sonntagmorgen in diesem Gebäude, das zufällig auch "Kirche" genannt wird. Kirche: Das sind wir alle. Und diese Kirche, die erlebe ich derzeit eher aktiver als vor der Corona-Zeit.

Für mich ist jetzt schon eine der wichtigsten Fragen: Wie viel von diesem Neuen lassen wir zu? Wie viel sind wir bereit, zuzulassen? Was wollen wir auch weiterhin aufrechterhalten und umgekehrt: Welches in Corona-Zeiten eingestellte Projekt muss gar nicht erst wieder reaktiviert werden?

Lassen wir Kirche zu – in neuen Formen, experimenteller, vorläufiger, mal langweilig, mal spritzig, mal erfolgreich, mal zum Scheitern verurteilt? Nicht alles muss ein riesengroßes Projekt sein. An manchen Orten, so auch bei uns in Schweinfurt, entstanden täglich wechselnde Telefon-Andachten. Und sie werden gut angenommen. Warum diesen Dienst nicht beibehalten, vielleicht in Zukunft nur noch ein- oder zweimal in der Woche? Livestream-Gottesdienste wurden von Menschen verfolgt, die schon lange keinen Fuß mehr in eine Kirche gesetzt haben. Warum nicht regelmäßig so etwas anbieten, vielleicht einmal im Monat? Nicht ganz so professionell wie die Fernsehgottesdienste, dafür "von hier" und zum Mitfeiern für die Menschen vor Ort.

Bei allen Problemen, die wir derzeit haben: Vielleicht ist die Krise tatsächlich eine Chance. Wenn wir das Neue zulassen. Ich freue mich darauf. 

Bleiben Sie behütet.

weitere Blogs

Katharina Payk hat eine Auswahl religiös-queerer Podcasts zusammengestellt.
„Adventskränze sind spießig, bürgerlich, altbacken!“  So zumindest las ich es kürzlich in den sozialen Medien. Ausgerechnet waren es dann noch lauter Theolog*innen, die das unterstützenswert fanden, meine Kolleg*innen. Ich habe, ganz entgegen meiner Natur, in dieser illustren Runde mal meine Klappe gehalten. Denn ich war verletzt und habe erstmal nicht verstanden, warum überhaupt. Bis ich im Auto saß und White Christmas im Radio lief. Ich drehte die Musik lauter und musste beim Mitsingen auch noch Grinsen. Ich liebe Weihnachts-Pop-Musik. Und ja, es wird für mich auch nicht Advent, wenn kein Adventskranz auf dem Tisch steht.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.