Webdesign und Kirche: Es geht auch anders

Webdesign und Kirche: Es geht auch anders

Würden manche Homepagenagebote von Kirchen in ein Geruchs-Internet übersetzt, sie würden wohl meistens müffeln. Altmodisches Design, nicht benutzerfreundlich und schon gar nicht ansehnlich. Dabei gibt es auch Beispiele wie es anders geht.

Statische Webseiten, kein RSS-Feed, Layout von 1999 - beim Surfen im Netz macht wohl jeder die Erfahrung, dass manche Gemeinden zwar eine Webseite haben, diese aber aussieht als hätte jemand das Design in WORD erstellt und in HTML ausgeben lassen. Unterverschachtelte Menus, Informationen so versteckt, dass man eine Schnitzeljagd anstellen muss um sie zu finden und das Höchste der Gefühle sind die Gottesdiensttermine. Wenn sie denn aktuell sind. Dabei sollten auch Kirchen im Internet eigentlich gastfreundlich sein und zum Verweilen einladen.

Die Webseite PSDBestToHMTL hat für diejenigen, die sich inspirieren lassen wollen, einige Beispiele von Webseiten versammelt, die durchaus ansprechend und modern sind. Übersichtlich, leicht zugänglich, ansprechend - geht doch. Vor allem interessant ist dabei, das Kirchen in den USA offenbar auch eigene Apps fürs iPhone programmiert haben. Ein Trend, der hierzulande noch nicht so ganz angekommen ist, es kann auch sein dass man jetzt eher vermehrt an Angeboten für das iPad sitzt. Und die Beispiele zeigen auch, dass man mit wenigen Mitteln sein Ziel erreichen kann. Es muss ja nicht unbedingt ein Social-Media-Newsroom sein.

Da das alles Beispiele aus den USA sind: Gibt es hier in Deutschland eigentlich Webseiten, von denen man sagen kann dass sie gut designt sind? Übersichtlich, benutzerfreundlich, alles auf einen Blick? Gute Beispiele können in die Kommentare gepostet werden.

(Mit Dank an Gestalterhuette für den Linktip.)

weitere Blogs

Während meiner Studienzeit haben wir ein bestimmtes Event gegründet, dafür waren wir in unserem Wohnheim sogar ein wenig berühmt, ja auch gefürchtet. In regelmäßigen Abständen luden wir unsere Kommiliton*innen ein, um gemeinsam die Kultur der „Dosenobst-Partys“ zu pflegen. Mitbringsel, wer kann es sich nicht denken, waren die wildesten Dosenfruchtkreationen. Und wirklich: es gibt keine Frucht, die es nicht in einer Dose zu kaufen gibt.
Anders Amen
Ellen und Steffi Radtke sind ein queeres lesbisches Paar auf dem Land in Niedersachsen. Sie sind im verflixten siebten Ehejahr und wollen gerne ein Kind. Gleichzeitig sind sie beide Theologinnen und Pastorinnen in einer ländlichen Kirchengemeinde. Und seit neustem haben sie den Youtube-Kanal "Anders Amen".
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?