Wenn Weihnachten und Ostern zusammenfallen

Wenn Weihnachten und Ostern zusammenfallen
Eine Geburt in der Kirche – ausgerechnet an Ostern.

Welch wunderbarer jesajanischer Jubel drang da wohl am Ostersonntag aus der katholischen Karlsruher Bonifatiuskirche: "Uns ist ein Kind geboren! Ein Sohn ist uns gegeben! Und er heißt ... Oskar."

Nein, nicht Wunder-Rat, Gott-Held und so weiter. Und trotzdem ist es auch ein kleines Wunder, das da an jenem Ostersonntag in Karlsruhe geschah.

Ein junges Paar, die Frau schon in den Wehen, stand vor der Kirche an der Straßenbahnhaltestelle, vermutlich auf dem Weg in die Klinik. Doch es war abzusehen: Die Bahn kommt wieder mal zu spät. Glücklicherweise wurde Mesner Detlef Kempfer auf die Situation aufmerksam. "Auf der Straße sollte ja niemand ein Kind kriegen", meinte er und beförderte die beiden kurzerhand ins schützende Innere der Kirche. Andere, die auch helfen wollten, holten Döner – obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass in so einer Situation irgend jemand was essen möchte. "Dann ging alles holterdipolter". Bis der Rettungsdienst kam, war der Junge schon längst geboren, auf einer der hintersten Bänke der Kirche.

Für Detlef Kemper war die Sache damit erledigt. Er hatte geholfen, meinte aber, er würde sich freuen, nochmal von der jungen Familie zu hören. Die wiederum war so dankbar, dass sie ihren Sohn nach dem spontanen Geburtshelfer benannt hat. In der afrikanischen Heimat der beiden ist "Detlef" jedoch eher unbekannt. Zum Glück hat er noch einen zweiten Vornamen. Und so wurde das Osterkind ein Oskar.

Wir wünschen dem jungen Erdenbürger alles erdenklich Gute und freuen uns einfach mal über so selbstverständliche zwischenmenschliche Hilfe.

weitere Blogs

June B. kommt aus Jamaika und lebt in den USA. Sie hat Jahrzehntelang dafür gekämpft, dass sie selbst und andere sie als schwarze und queere Migrantin und als Christin anerkennen.
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Wer darf das? Wer wird befragt und gehört? Wer nicht? In der vergangenen Woche wurden in Potsdam vier behinderte Menschen ermordet. Die öffentlichen Reaktionen darauf sind bemerkenswert verhalten. In den Medien, die berichten, kommen behinderte Menschen nicht zu Wort. Sie sind „die anderen“, die "Schwächsten" und "Schutzbedürftigsten", ÜBER die geschrieben wird – wenn überhaupt. Deshalb habe ich, Birgit Mattausch, Toni Dedio gebeten, diese Woche an meiner Stelle für den Spiritusblog zu schreiben. Toni Dedio studiert Englisch und evangelische Theologie auf Lehramt in Göttingen, ist Fan von Sprachen aller Art und bezeichnet sich selbst als “G*ttes Regenbogenschaf im Rolli”. Auf Instagram teilt Toni unter @dynamiskaidoxa Erfahrungen als körperlich behinderte, feministische queere Christ*in.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."