Wann ist eigentlich Ugadi?

Wann ist eigentlich Ugadi?
Das Sonntagsblatt hat einen Kalender der Weltreligionen zum Download herausgebracht

Ehrlich gesagt: Meist wissen wir ja kaum die weniger wichtigen christlichen Feiertage. Könnten Sie auswendig sagen, wann im Kirchenjahr Mariä Verkündigung ist? Na? Ohne Googeln! OK, also mit. Ich hätte es auch nicht gewusst.

In Zeiten, in denen wir weltweit immer mehr zusammenwachsen, ist es aber auch durchaus hilfreich, nicht nur die eigenen Feiertage zu kennen, sondern zumindest zu wissen, was die anderen Weltreligionen gerade feiern. Sie müssen ja nicht alle Feiertage mitfeiern – aber es ist gut, den Überblick zu behalten und die Traditionen anderer Glaubender wahrzunehmen.

Das Sonntagsblatt hat einen Wandkalender herausgebracht, der die wichtigsten Feste aller Weltreligionen und auch einige UN-Gedenktage auflistet. Sie können ihn kostenlos auf https://www.sonntagsblatt.de/kalender-weltreligionen herunterladen.

Eigentlich war mir das jedoch zu wenig, denn ich verwende nur noch digitale Kalender. Und so machte ich mich auf die Suche nach einem Weltrelgionen-Kalender zum Importieren in meinen elektronischen Kalender. Und siehe da: Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW hat einen solchen tatsächlich veröffentlicht. Sie können ihn  als Broschüre kostenlos bestellen. Oder aber eben auch als ical-Datei oder als PDF herunterladen. Die ical-Datei enthält zu allen Festen kurze Erläuterungen, worum es bei diesem Fest eigentlich geht.

Ich finde: Das ist ein guter Vorsatz fürs neue Jahr. Mit diesem Kalender die Feste unserer Mitmenschen kennenlernen. Vielleicht finden wir dabei auch einige Gedanken, die uns selbst in unserem Glauben weiterbringen. Ich wünsche Ihnen ein frohes und festliches neues Jahr!

 

weitere Blogs

Skurrile Minderheiten, die sich zu Opfern stilisieren, beklagt Sahra Wagenknecht in ihrem neuen Buch. Sie unternimmt damit den Versuch, den Einsatz für die Rechte Ärmerer gegen den Einsatz für Menschen, die Diskriminierung wegen ihrer Sexualität erleiden, auszuspielen. Damit betreibt die Politikerin ein gefährliches Spiel.
Neben das Prinzip ‚Heimat in der Gemeinde finden‘ wird  - auch durch den materiellen Einbruch -  in 20-30 Jahren ein starkes anderes getreten sein. Das könnte man ‚Mitspielen‘ nennen.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."