Ich steh an deiner Socke hier

Ich steh an deiner Socke hier
Wie eine einzelne dreckige Socke in einem US-Badezimmer weihnachtlich wurde

Dreckige Socken. Die Plage in jedem Familienhaushalt. Überall liegen sie rum, gerne einzeln, selten paarweise. Und wer räumt sie auf? Nun ja. Leider, da muss ich jetzt mal ganz persönlich werden, gehöre ich auch zu den Menschen, die überall im Haus ihre Socken, ähm, "verlieren". Und leider habe ich diese Eigenschaft an unsere Kinder vererbt.

Derzeit macht auf Facebook ein Post von "Xep Campbell" die Runde. Offensichtlich eine Mutter in den USA. Sie hatte an Thanksgiving eine stinkige Socke ihrer Tochter im Badezimmer gefunden und beschlossen, einfach mal abzuwarten, ob sie sich irgendwann von dort wegbewegen wird.

Doch als sie nach einer Woche immer noch dort lag, schloss sie daraus, es müsse sich wohl um Absicht handeln – und brachte eine kleine Beschriftung an, wie sie Kunstwerke in Museen bekommen. "Die vergessene Socke. Gemischte Materialien. Leihgabe aus der Sammlung der Künstlerin."

Dann jedoch eskalierte das Ganze ein wenig. Die Tochter legte die Socke auf einen, äh, Sockel. Ein paar Tierfiguren fanden sich ein, das Ganze zu betrachten. Sogar der rätselhafte Monolith, der vor kurzem in der Wüste von Utah gefunden wurde, kam zu Besuch. Letzten Endes jedoch wurde es weihnachtlich: Auf einmal lag in der Socke ein kleines Kind. Maria und Josef standen dabei, dazu die Tiere. Eine kleine Kerze. Eine Sockenkrippe im Badezimmer.

Gefragt, wie lange das nun im nicht gerade großen Badezimmer so bleiben soll, antwortete die zehnjährige Tochter schlagfertig: "Wie lange dauern solche Kunsausstellungen normalerweise?"

Die ganze Story wurde mittlerweile über 100.000 mal auf Facebook geteilt. Viele haben die Autorin gefragt, ob sie nicht ein Buch schreiben will oder ihre so plötzlich erreichte Berühmtheit irgendwie anders zu Geld machen will. Ihre Antwort darauf: Nein, das will ich nicht. Aber wenn ihr mir eine Freude machen wollt – dann spendet doch für das "Jumping Mouse Children's Center", ein Therapiezentrum für Kinder mit Traumaerfahrungen. Das macht die ganze Geschichte gleich noch viel weihnachtlicher.

Frohe Weihnachten unbekannterweise in die USA und danke für diese wunderbare weihnachtliche Erfahrung!  

weitere Blogs

Eine Polemik in Zeiten von Corona - und ein frommer Wunsch
Graffiti mit multiethnischen Gesichtern an Berliner Mauer
185 queere Schauspieler*innen haben sich am 4. Feburar 2021 im Magazin der Süddeutschen Zeitung unter dem Hashtag #actout geoutet. Ein Vorbild auch für queere Christ*innen?
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."