Zufällig zentral

Zufällig zentral
Manchmal wird eine Pfarrersfamilie ganz durch Zufall zum Zentrum Deutschlands.

Bad Hersfeld: Das Zentrum Deutschlands. Praktisch kein anderer Ort liegt geographisch so zentral wie dieser. Kein Wunder, dass er gelegentlich auch für diverse Späße verwendet wird. Trotzdem staunte die Pfarrersfamilie Leipold aus eben jenem Bad Hersfeld nicht schlecht, als ihnen berichtet wurde: "Ihr wart im Fernsehen!"

Tatsächlich hatte der Satiriker Hannes Ringelstätter in einem Beitrag des Bayerischen Rundfunks die unübersichtlichen Reisebeschränkungen anlässlich der Corona-Pandemie aufs Korn genommen. Die Aufzählung der möglichen und umöglichen Verbote und Erlaubnisse gipfelte in dem Satz: ""Am 29. Februar treffen wir uns alle in der Mitte unseres Landes und schreiben einen Erlebnisaufsatz über unser schönstes Ferienerlebnis. Und die Mitte Deutschlands ist in Bad Hersfeld in der Sternerstraße 23 bei Leipold – bitte lange klingeln!"

Tatsächlich wohnen Leipolds in der Sternerstraße – nur die Hausnummer war falsch. Wie kamen die Redakteure des BR darauf, ausgerechnet ihre Familie zu nennen? Sie fragten beim Sender nach, wie das passieren konnte – und bekamen die überraschende Antwort: Das war überhaupt nicht beabsichtigt! Im Gegenteil achtet die Redaktion normalerweise sehr darauf, keine lebenden Personen zu benennen. Der Redakteur, der sich die Geschichte ausgedacht hat, "schwört Stein und Bein", dass er den Namen frei erfunden hat. Möglicherweise habe er aber unbewusst bei der Google-Recherche den Namen des Pfarrerehepaars gesehen und er habe sich in seinem Kopf festgesetzt. Vor Ort sind Pfarrerinnen und Pfarrer ja durchaus ein wenig prominent; die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Name bei Google auftaucht, ist nicht ganz gering. 

Die Leipolds sind jedenfalls nicht böse und planen sogar, am 1. März – einen 29. Februar gibt es nächstes Jahr ja gar nicht – Kuchen zu backen oder sogar ein kleines Straßenfest zu organisieren, sofern die Corona-Situation das zulässt. Na, wenn das mal nicht ein gutes Ende eines seltsamen Zufalls ist. Guten Appetit!

 

weitere Blogs

Katharina Payk hat eine Auswahl religiös-queerer Podcasts zusammengestellt.
„Adventskränze sind spießig, bürgerlich, altbacken!“  So zumindest las ich es kürzlich in den sozialen Medien. Ausgerechnet waren es dann noch lauter Theolog*innen, die das unterstützenswert fanden, meine Kolleg*innen. Ich habe, ganz entgegen meiner Natur, in dieser illustren Runde mal meine Klappe gehalten. Denn ich war verletzt und habe erstmal nicht verstanden, warum überhaupt. Bis ich im Auto saß und White Christmas im Radio lief. Ich drehte die Musik lauter und musste beim Mitsingen auch noch Grinsen. Ich liebe Weihnachts-Pop-Musik. Und ja, es wird für mich auch nicht Advent, wenn kein Adventskranz auf dem Tisch steht.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.