Zufällig zentral

Zufällig zentral
Manchmal wird eine Pfarrersfamilie ganz durch Zufall zum Zentrum Deutschlands.

Bad Hersfeld: Das Zentrum Deutschlands. Praktisch kein anderer Ort liegt geographisch so zentral wie dieser. Kein Wunder, dass er gelegentlich auch für diverse Späße verwendet wird. Trotzdem staunte die Pfarrersfamilie Leipold aus eben jenem Bad Hersfeld nicht schlecht, als ihnen berichtet wurde: "Ihr wart im Fernsehen!"

Tatsächlich hatte der Satiriker Hannes Ringelstätter in einem Beitrag des Bayerischen Rundfunks die unübersichtlichen Reisebeschränkungen anlässlich der Corona-Pandemie aufs Korn genommen. Die Aufzählung der möglichen und umöglichen Verbote und Erlaubnisse gipfelte in dem Satz: ""Am 29. Februar treffen wir uns alle in der Mitte unseres Landes und schreiben einen Erlebnisaufsatz über unser schönstes Ferienerlebnis. Und die Mitte Deutschlands ist in Bad Hersfeld in der Sternerstraße 23 bei Leipold – bitte lange klingeln!"

Tatsächlich wohnen Leipolds in der Sternerstraße – nur die Hausnummer war falsch. Wie kamen die Redakteure des BR darauf, ausgerechnet ihre Familie zu nennen? Sie fragten beim Sender nach, wie das passieren konnte – und bekamen die überraschende Antwort: Das war überhaupt nicht beabsichtigt! Im Gegenteil achtet die Redaktion normalerweise sehr darauf, keine lebenden Personen zu benennen. Der Redakteur, der sich die Geschichte ausgedacht hat, "schwört Stein und Bein", dass er den Namen frei erfunden hat. Möglicherweise habe er aber unbewusst bei der Google-Recherche den Namen des Pfarrerehepaars gesehen und er habe sich in seinem Kopf festgesetzt. Vor Ort sind Pfarrerinnen und Pfarrer ja durchaus ein wenig prominent; die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Name bei Google auftaucht, ist nicht ganz gering. 

Die Leipolds sind jedenfalls nicht böse und planen sogar, am 1. März – einen 29. Februar gibt es nächstes Jahr ja gar nicht – Kuchen zu backen oder sogar ein kleines Straßenfest zu organisieren, sofern die Corona-Situation das zulässt. Na, wenn das mal nicht ein gutes Ende eines seltsamen Zufalls ist. Guten Appetit!

 

weitere Blogs

Graffiti mit multiethnischen Gesichtern an Berliner Mauer
185 queere Schauspieler*innen haben sich am 4. Feburar 2021 im Magazin der Süddeutschen Zeitung unter dem Hashtag #actout geoutet. Ein Vorbild auch für queere Christ*innen?
Normaler Weise bin ich in der Woche mehrfach allein in einer Kirche, z.B. dienstags übe ich in der Kirche Flügelhorn, da störe ich niemanden mit falschen Tönen, freitags bereite ich dort den Konfirmand:innenunterricht vor, bevor die Konfi-Meute anrückt, samstags checke ich, ob alles für den Gottesdienst bereitsteht und spätestens aber am Sonntagmorgen, um einmal die Predigt allein durchzusprechen oder um mich einzusingen. Vielleicht findet in der Woche zusätzlich noch eine Beerdigung statt oder ein:e Handwerker:in hat sich angemeldet. Es gibt also viele Anlässe, die mich in der Kirche sein lassen.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."