Ferienlangeweile? Mit Twitter gibt‘s das nicht.

Ferienlangeweile? Mit Twitter gibt‘s das nicht.
Der „Automatische theologische Streitauslöser“ stellt gewagte Thesen auf.

Zugegeben, er ist jetzt schon einen ganzen Monat online. Aber genial ist er immer noch: Auf Twitter postete @GebanTuterkoj bereits vor einigen Wochen den "automatischen theologischen Streitauslöser", der auf Mausklick die gewagtesten Thesen in den Raum stellt. Ein Klick, und es rattert los wie die Walzen bei einem einarmigen Banditen. Ein zweiter Klick, und drei Satzteile haben sich zu einer zufälligen Kombination zusammengefunden.

Mit dabei sind so Sätze wie "Der schwäbische Pietismus ist auf jeden Fall ein Skandal" oder Sätze mit einem tieferen Sinn wie "Der Gemeindegottesdienst ist unter Umständen ein Grund für die sinkenden Gottesdienstzahlen". Darüber sollte man wirklich mal nachdenken. Ohne Gottesdienst gäbe es ja auch keine sinkenden Zahlen mehr. Oder ist das vielleicht sogar eine inhaltliche Kritik?

Klicken wir lieber weiter zu "Der Papst ist im Gemeindealltag völlig überbewertet", ein Satz, der uns Evangelischen vielleicht nicht so wichtig ist wie "Heinrich Bedford-Strohm ist unter Umständen genau das, wovor Calvin uns warnen wollte!" Oh je. 

Nach dem großen Erfolg der ersten Version mit 100 Variationen aus zufällig zusammengewürfelten Satzteilen gibt es mittlerweile auch eine mit 300 unterschiedlichen Sätzen. Ob er die gleichen Sätze enthält wie Teil 1, ist mir nicht bekannt, daher verlinke ich einfach mal beide.

Mittlerweile gibt es unter @theobrabbel sogar einen Bot, der jeden Tag einen Satz raushaut und sogar widerspricht, wenn man ihm antwortet. Probieren Sie es aus!

Klicken Sie mal rein und haben Sie Spaß. Werfen Sie so einen Satz wie "Das neue geistliche Liedgut ist insbesondere nach 1989 ein Skandal" abends bei einem Bierchen auf dem Campingplatz in die Runde. Sie werden sehen: Der langweilige Urlaub vergeht gleich viel schneller. Spannend wird's dann allerdings bei der nächsten kirchlichen Konferenz mit "Dass Theologiestudierende alte Sprachen lernen müssen, ist insbesondere nach 1989 die Grundlage der lutherischen Ekklesiologie". Viel Spaß und gute Diskussionen!

weitere Blogs

„Adventskränze sind spießig, bürgerlich, altbacken!“  So zumindest las ich es kürzlich in den sozialen Medien. Ausgerechnet waren es dann noch lauter Theolog*innen, die das unterstützenswert fanden, meine Kolleg*innen. Ich habe, ganz entgegen meiner Natur, in dieser illustren Runde mal meine Klappe gehalten. Denn ich war verletzt und habe erstmal nicht verstanden, warum überhaupt. Bis ich im Auto saß und White Christmas im Radio lief. Ich drehte die Musik lauter und musste beim Mitsingen auch noch Grinsen. Ich liebe Weihnachts-Pop-Musik. Und ja, es wird für mich auch nicht Advent, wenn kein Adventskranz auf dem Tisch steht.
Flaggen-Vielfalt in Europa
Kommunen und Kreise in Polen erklären sich zu "LGBT-freien Zonen", Ungarn schreibt die Diskriminierung von Queers in der Verfassung fest - und die EU-Kommission veröffentlicht eine "Strategie für die Gleichstellung von LGBTIQ-Personen". Zugleich versuchen Polen und Ungarn durch ihr Veto zum EU-Haushalt Sanktionen wegen Verletzung grundlegender Rechtsstaatsprinzipien zu verhindern. Kann die EU-Kommission Vielfalt, Gleichberechtigung und Rechtsstaatlichkeit überhaupt noch garantieren -. oder hat sie die "Seele Europas" längst schon verkauft?
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.