Schnipselgottesdienst

Schnipselgottesdienst
Im evangelischen Dekanat Bamberg entstehen ganz besondere digitale Gottesdienste

Keine Frage: Corona hat uns alle verändert. Auch unsere Gemeinden und die Art, wie wir Gottesdienst feiern. Kaum jemand hätte es vor einem Jahr für möglich gehalten, dass auf einmal so viele digitale oder "hybride" Gottesdienste entstehen könnten. Noch sind wir in einer ziemlich wilden Experimentierphase – und vielleicht wird das auch auf absehbare Zeit so bleiben. Vielleicht werden sich Gottesdienste einfach "analog" und "digital" weiterentwickeln, unterschiedlich von Ort zu Ort.

Viele Gemeinden fragen sich gerade: Was macht eigentlich einen digitalen Gottesdienst aus? Was ist das Besondere daran? Welche Möglichkeiten bietet das Internet, die eine Gemeinde in einer Kirche nicht hat? Dass ein 1:1 abgefilmter Gemeindegottesdienst nur in Zeiten, in denen in der Kirche selbst nichts stattfinden kann, ein gewisses Interesse hervorruft, haben inzwischen wohl viele gemerkt.

Aber wie geht digital dann?

Einige Gemeinden in Bamberg haben sich schon ziemlich am Anfang der Ausgangsbeschränkungen von dem Anspruch gelöst, einen "Ersatz" für den Gottesdienst in der Kirche anbieten zu wollen. Stattdessen sammelten sie zu verschiedenen Themen kleine Videoschnipsel. Zum Thema "Durst" etwa ein kurzes Wort an einem Brunnen in der Fußgängerzone, dann einige Gedanken eines Brauereimeisters. Schnell und leicht mit dem Handy gefilmte Kurzvideos, flott zusammengeschnitten zu einem Ganzen. 15 Minuten insgesamt, mehr braucht es nicht. Und doch: Gute Gedanken sind dabei, die hängenbleiben. Eine Viertelstunde, die weiter wirkt. Schnipsel, die Glauben weiter tragen – digital, aber doch nahe bei den Menschen. Ja, ich glaube: So kann digitaler Gottesdienst sein. Aber auch ganz anders. Ich bin gespannt auf viele neue Formen.

 

weitere Blogs

Mit "Stille" werden die meisten Leser*innen, die diesen Blog regelmäßig lesen, etwas anfangen können. Assoziationen wie Gebet oder Meditation ploppen womöglich auf, beides machen sich nämlich quasi die Wirkung der "Stille" zu nutze, um Konzentration zu fördern oder behilflich zu sein, dem Alltag für einen kurzen Moment zu entfliehen. Laut dem Psychologen David Daniel Ebert schaffen das auch sog. "Oddly-Satisfying-Videos". Davon kursieren tausende im Netz, es werden täglich mehr und übersetzt heißt das "seltsam befriedigend". Die älteste Form sind wohl die in langen Reihen aufgestellten Dominosteine, die einmal angestoßen, gefühlt endlos nacheinander umkippen.
Baum
Eine Geschichte in der Bibel, in der Gefühle von Scham besonders deutlich werden, ist die Geschichte vom Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10). Auch für queere Menschen ist Scham ein bekanntes Thema.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."