Lehret alle Völker!

Lehret alle Völker!
Auch die im Fitnessstudio. Die Technik macht‘s möglich.

Irgendwas stimmte mit dem Lautsprecher nicht. In einem Fitnessstudio in Solingen sprach jemand den Trainern immer wieder in die Ansagen, die sie mittels Funkmikrofon in die Studio-eigenen Lautsprecher sprachen. Doch klar zu verstehen war die störende Stimme offenbar nicht, so dass die Quelle der Störungen für einige Zeit ein Rätsel blieb. Polizeifunk vielleicht? Oder gar ein himmlisches Zeichen? Engel, die zur Weihnachtszeit über dem Studio die große Freude verkündeten, die allem Studio-Volk widerfahren würde? "Fürchtet euch nicht, siehe, ich verkündige euch mehr Muskeln und weniger Fett"? 

Letzteres war gar nicht so verkehrt. Eines Tages kam er, der lang ersehnte Hinweis: Ganz deutlich vernahm die schwitzende Gemeinde – Gesang und Orgelmusik! Na klar – die nahe Kirche musste der Grund für die Stimmen aus dem Off sein! Da machte sich auf auch Josef … nein, aber eine Delegation des Fitnessstudios lief eilends zur Kirche und fand daselbst das Kind, in Windeln gewickelt und bereit zur Taufe. Dazu den Pfarrer und die ganze Gemeinde. Da sie es aber gesehen hatte, breiteten sie das Wort aus von dem Mikrofon, welches ihnen von diesem Kinde erzählt hatte. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über die Rede, die ihnen die Fitnesstrainer gesagt hatten. Und die Fitnesstrainer kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

Ähm, nun. Die Angelegenheit war dann jedenfalls recht schnell geklärt. Die Kirchengemeinde stellte an ihrem Mikrofon einen anderen Funkkanal ein und die himmlischen Störungen waren vorbei. 

Andererseits – wäre ich Pfarrer in dieser Gemeinde, würde es mich schon locken, gelegentlich mal wieder "aus Versehen" den alten Kanal einzustellen und den schwitzenden Horden die frohe Botschaft zu verkündigen. Und sei es nur: "Ihr seid von Gott geliebt, egal, wie fett oder verschwitzt ihr seid. Fürchtet euch nicht!" Aber näher rangehen würde ich, damit man mich auch versteht.

weitere Blogs

Verzweiflung auf Rettungsschiff "Open Arms"
Dem Seenotrettungsschiff blieb keine andere Wahl, als in den italienischen Hafen zu fahren. Auf dem spanischen Rettungsschiff "Open Arms", das vor Palermo liegt, war es wieder zu Unruhen gekommen. Am frühen Morgen sprangen erneut Menschen über Bord. Die Crew der "Sea-Watch 4" half erneut.
Bewohner*innen des Flüchtlingslagers Moria auf der Flucht vor den Flammen.
Durch das Feuer im Flüchtlingslager Moria steht Flüchtlingspolitik wieder ganz oben auf der europäischen Agenda. Doch wie (er-)geht es eigentlich geflüchteten Queers?
Das Jüngste Gericht ist nicht des Teufels, es ist Licht!