Einmal Jesus sein!

Einmal Jesus sein!
Selber Wunder wirken und am Ende auferstehen: im Spiel ist das bald möglich.

Wie war das wohl damals, als Jesus auf der Welt wandelte? Wie begegnete er den Menschen, welche Lebensumstände prägten die Zeit? Ein neues Computerspiel auf der Spieleplattform Steam nimmt sich dieses Themas an:

In "I am Jesus" (ich bin Jesus) von Playway S.A. schlüpft der Spieler, die Spielerin in die Rolle von – ja, Jesus. Menschen heilen, vermutlich auch Streitgespräche mit Pharisäern, aber vor allem auch der Kampf mit dem Satan, der angeblich "besonders realistisch" dargestellt sein soll – schließlich braucht so ein Computerspiel auch ein wenig Action. Beten soll helfen gegen das Böse. Das Spiel soll die Geschichte Jesu bis zur Auferstehung nachzeichnen. Das ist auch das Ziel: Die Auferstehung. "Erreiche die letzte Stufe der Auferstehung und zeige der Welt, dass du am Leben bist!", steht in der Ankündigung.Ob das gelingt? 

Und wie ist das ganze überhaupt einzuordnen? Ich schwanke zwischen totaler Ablehung und Gedanken an "Blasphemie" und auf der anderen Seite "gute Idee, den Menschen die Botschaft von Jesus anders rüberzubringen". Ich denke, das wird in christlichen Kreisen noch für einige Diskussionen sorgen, sobald es herausgekommen ist. Wir werden dann berichten.

Noch ist nicht klar, wann das Spiel herauskommen soll. Ein Trailer auf Youtube zeigt schon mal ein paar Szenen, aber das Spielkonzept insgesamt ist doch noch recht unklar. Angekündigt ist jedoch schon gewissermaßen das "Upgrade". Für 2020 hat PlayWay eine Donald-Trump-Simulation mit dem Titel "I Am Your President" angekündigt. Na dann. Frohe Weihnachten.

 

weitere Blogs

Umgang in der queeren Szene mit HIV-Virus und Corona-Virus.
Wolfgang Schürger kann sich noch gut an die Anfänge des HI-Virus erinnern. Was kann die queere Community aus der HIV-Krise lernen, um die Corona-Krise zu bewältigen?
Ich lese auf Twitter, wie die Menschen sterben, die an Corona erkrankt sind! Und heute Abend kam der Anruf einer Freundin, die mir das nochmal schilderte und wohl dafür verantwortlich ist, dass ich die nächsten Nächte nicht schlafen werde. Bei diesen Corona-Todesfällen ist es so, dass die Lungen sich mit Eiter füllen. Die Menschen liegen auf dem Bauch, damit sich die Gase besser austauschen und sie werden zusätzlich durch Maschinen beatmet. Sie sind nicht allein, um sie herum ist medizinisches Personal, aber vermummt und in Schutzkleidung. Sonst ist keiner bei ihnen, keiner ihrer Lieben und auch keiner von der Kirche.
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?