O du fröhliches Finanzamt!

Weihnachten Kommerzialisierung

Foto: Getty Images/iStockphoto/Kristoffer Hamilton

O du fröhliches Finanzamt!
Weihnachten ist schön. Nur beim Finanzamt ist es etwas komplizierter.

Stellen Sie sich vor: Heute in drei Monaten ist Weihnachten schon wieder rum! Es wird Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, welches Grünzeug Sie in ungefähr drei Monaten und sieben Tagen aus dem Fenster werfen wollen. Beziehungsweise, einfacher gesagt: Welchen Weihnachtsbaum Sie sich in Ihr Wohnzimmer stellen wollen.

Doch Achtung! Aus Sicht des Finanzamts ist so ein Weihnachtsbaum eine sehr komplizierte Sache. Wie viel Mehrwertsteuer Sie auf dieses Ding bezahlen müssen, ist nämlich ausgesprochen schwierig zu ermitteln, wie die FAZ im vergangenen Dezember klarstellte. Da wäre zunächst einmal der popelige Plastik-Weihnachtsbaum. Ganz egal, ob nahezu Natur oder "Weihnachtsbaum, blau, mit Engelsflügeln": Hier sind in jedem Fall 19% fällig. 

Anders sieht es bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus. Kurz gesagt: Im Baumarkt sind's 7%. Ein Landwirt kann sich aussuchen, ob er eine Pauschale für den ganzen Betrieb zahlt – in diesem Fall ist die Steuer gar nicht genau zu beziffern. Stattdessen kann er aber auch den Baum einzeln besteuern. Dann sind 10,7 Prozent fällig, wie immer für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Oder auch 5,5 Prozent für forstwirtschaftliche Erzeugnisse. Fragen Sie doch mal beim nächsten Einkauf Ihren Verkäufer, welche Steuerhöhe er sich ausgesucht hat. Oder verlangen Sie eine Quittung mit Mehrwertsteuerausweis.

Wie gut, dass wir als Kunden davon normalerweise nichts mitbekommen. Aber vielleicht klingelt dieses Jahr am Heiligabend mal nicht das Christkind, sondern die Steuerprüfung?

Zu klären wäre auch noch, wie viel Steuer eigentlich die Heiligen Drei Könige auf Gold, Weihrauch und Myrrhe gezahlt haben, wenn überhaupt. Und ob sie sie als Betriebskosten abgesetzt haben oder vielleicht sogar als Spende. Ob Josef und Maria eine Spendenquittung ausstellen konnten? Ob Caspar, Melchior und Balthasar den Wert auch richtig beziffert haben? Schließlich durften sie nur den eigenen Einkaufspreis berechnen, nicht den offiziellen Verkaufspreis. Ob der Stallvermieter die Miete korrekt abgerechnet hat? Und was war eigentlich mit den Hirten? Wie haben die ihre Schafe versteuert – landwirtschaftliches Erzeugnis? Forstwirtschaftlich jedenfalls nicht. Aber vielleicht dann doch pauschal? Bitte vergessen Sie außerdem nicht, dass frisches Islandmoss steuerbegünstigt ist, nicht aber Trockenmoos, auch dann nicht, wenn man es nass macht.

Wir wünschen Ihnen so oder so frohe Weihnachten. Auch allen Steuerbeamtinnen und Steuerbeamten. Und fragen uns, wie wohl ein Weihnachtsbaum im Finanzamt besteuert wird.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...

weitere Blogs

Ich habe jetzt auch eine von diesen heidnischen Wichteltüren zu Hause, denn das ist ja so, so niedlich - und es ist nicht einfach eine Tür: Hinter dieser Tür lebt nämlich ein Wichtel, so heißt es jedenfalls. Leider zog nicht nur die fabelhafte Wichtelwelt, sondern auch gleich das schlechte Gewissen mit bei uns ein, denn Wichtel sind ja eigentlich schon auch heidnisch. Und ich erinnere mich noch daran, wie ein Bekannter mich mal rügte, weil ich seinem Kind einen Zaubertrick zeigte. Was würde der nur zu meiner Fabel-Wichtel-Advents-Tür sagen?
Ich mag Weihnachtsmärkte, weil ich da richtig gut abschalten kann. Im Advent mache ich das gelegentlich ganz gern.
Spiegel
Die Heilung am Teich Bethesda (Johannes 5) war im Oktober 2019 vorgegebener Predigttext. Ich habe mir den Text angeschaut, zwischen die Zeilen gehört und ihn que(e)r gelesen.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.