Schöner sterben

Schönste Bestatterin: Rahel Merks ist Miss Abschied

Foto: dpa/Bestatter-Preisvergleich.de

Schöner sterben
Bestatter gucken immer ernst und traurig. Nur eine nicht: Die schönste Bestatterin Deutschlands ...

Es gibt Berufe, die sind, nun ja, eher nicht so sehr beliebt wie andere. Während Eisverkäufer/in, Feuerwehrmann/-frau oder Prinz/essin ganz hoch auch der Wunschliste der Kinder stehen, ist der Redaktion kein einziger Fall bekannt, in dem ein junger Mensch als Berufsziel "Bestatter" angegeben hätte.

Dabei ist das ja eigentlich ein ziemlich krisensicherer Job. Gestorben wird bekanntlich immer, und irgend jemand muss ab da ja übernehmen. Man kann sogar eine komplette Ausbildung machen – Berufsschule inklusive Übungsfriedhof und Meistertitel – aber dennoch bleibt eine gewisse Scheu, diesen Weg zu gehen. Vermutlich liegt das daran, dass Bestatterinnen und Bestatter immer so fürchterlich ernst gucken müssen, ständig in schwarz gekleidet herumlaufen müssen und überhaupt doch relativ viel mit Trauer zu tun haben – die Fälle, in denen sie mit Worten wie "endlich ist das A... tot!" begrüßt werden (dem Verfasser dieser Zeilen einmal so zur Eröffnung eines Beerdigungsgesprächs entgegenschleudert) und die Trauer- eher zu einer Freudenfeier wird, sind in unseren Breiten dann doch selten.

Was tun, um das Image etwas aufzuhübschen? Fragte sich ein Beerdigungsportal, ja, auch das gibt es. Na klar – machen wir eine Miss-Wahl! Bewerben durften sich nun allerdings nur weibliche Bestatterinnen und Bestatter. Geguckt wurde auch wieder nur auf Äußerlichkeiten; Qualitäten wie besonders ästhetisches Grabschaufeln, Blumendekoration und ernst Gucken waren nach unseren Informationen leider nicht gefragt und hätten ja vielleicht auch von den männlichen Kollegen durchaus bewältigt werden können, mal ganz abgesehen davon, dass es auch hübsche Männer und Männerinnen gibt, doch nun ja, es sollte halt eine Miss-Wahl sein. Und irgendwas mit "positive, lebensfrohe Ausstrahlung", also heute mal bitte nicht ernst gucken.

Die Gewinnerin ist Rahel Merks aus Lauchheim, die sich gegen 46 Mitbewerberinnen durchsetzte. Herzlichen Glückwunsch! Wir wünschen besonders schöne Bestattungen.  

aus dem chrismonshop

Tischlicht Kreuz
Hochwertiges Tischlicht mit Kreuzmotiv aus gefustem Glas und geöltem Nussbaumholz. Das Licht wird hergestellt in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Es wird zusammen mit...

weitere Blogs

Pride. Das Wort bezeichnet eine Demonstration für die Rechte von Menschen, die gleichgeschlechtlich lieben und/ oder wegen ihres Geschlechts Unterdrückung erfahren. Wie viel der Begriff Pride über die Missstände in der Lebenssituation dieser Personen offenbart und welche Implikationen sich aus dem Wort zur Überwindung dieser Verhältnisse ergeben, ist von großer Bedeutung. Eine Begriffsannäherung.
Eigentlich nichts Schlimmes, klaro bissel nervig, aber geht schon auch schnell, könnte auch noch schneller gehen, wenn es regelmäßiger erledigt werden würde, dennoch wird es oft aufgeschoben, „frisst ja schließlich kein Brot“ und steht ja auch quasi unsichtbar zwischen Schrank und Wand versteckt, weil nicht so hübsch anzusehen. --> ALTGLAS
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."