Preiset den Ball!

Preiset den Ball

Foto: iStockphoto/powerofforever

Preiset den Ball!
Gottesdienst und Fußball haben ganz erstaunliche Parallelen. Ein kleines Liederquiz von Theopop wird auch Sie vor große Rätsel stellen. Wetten?

Bereits vor Jahren wiesen wir anlässlich der damals stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft in einer wissenschaftlichen Abhandlung (oder so was ähnlichem) darauf hin, welche großen Parallelen es zwischen einem Fußballspiel und einem Gottesdienst gibt. Von schwarzgekleideten Menschen, die die jeweilige Veranstaltung leiten, über die Pilgerfahrten bis hin zum Gesang. Ja genau: Die zwei Orte neben den Casting-Shows, wo wirklich noch gesungen wird, sind Fußballstadien – und die Kirche.

Und auch hier ist eine gewisse inhaltliche Ähnlichkeit nicht abzustreiten, jedenfalls, wenn wir uns beim christlichen Liedgut eher auf die Lobpreis-Variante beschränken. Der/Die/Das Blog "Theopop" hat nun ein kleines Quiz ausgearbeitet, das selbst für Pfarrer/innen praktisch unlösbar ist. Dabei ist die Frage denkbar einfach: Stadion oder Gottesdienst?

15 kurze Verszeilen aus 15 verschiedenen Liedern stehen zur Auswahl. Sie können also gar nicht so viel falsch machen. Mehr als 15 Fehler gehen nicht. Aber – 0 Fehler? Da wären Sie schon ziemlich gut.

Gemeinerweise sind die christlichen Liedtexte alle aus einem Buch namens "Feiert Jesus", das ich zwar durchaus kenne, dessen Inhalt nun aber nicht zu meinen bevorzugten Liedern zählt. Also, kurz: Ich jedenfalls kenne von den 15 kein einziges. Und Sie? Gucken Sie doch mal:

http://theopop.de/2015/03/quiz-stadion-gottesdienst/

Viel Glück!

 

 

 

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...

weitere Blogs

Sarah Hegazi
In meinem Blogeintrag erinnere ich an die lesbische Aktivistin Sarah Hegazi, die Mitte Juni im Exil ihr Leben beendet hat. Sie litt unter schweren posttraumatischen Belastungsstörungen aufgrund von Folter, homofeindlichen Hass und Hetze in ihrem Heimatland Ägypten.
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?