Spiritus

Spiritus: geistvoll in die Woche

Es wäre so einfach

Es wäre so einfach
Manche Leute sehen aus, als würden sie geliebt.

Einerseits können wir kleine Menschen zeugen und gebären, wir können Autos mit Propellern bauen, kleine Funk-Dosen auf den Mars fliegen, Serien herstellen und Serien gucken, wir konnten Fernbedienungen bauen, die alles abschalten vom Sofa aus. 

Und gleichzeitig werden wir hergestellt, also ungefragt gezeugt und geboren, und das begreift schon kaum jemand. Wir sind - gemessen am Weltall - ein Furz, etwas, das eigentlich gar nicht vorkommt. Die ganze Erde ein Sandkorn im Meer. Und auf dem Sandkorn dann ich mit meiner Chipstüte und dem Liebeskummer und dem neuen SUV. 

Das nebeneinander ansehen macht verrückt, das kriegt man nicht in denselben Menschen. Entsprechend sind Montage dann auch wie trudelnde Erbsen im Weltall und Urlaubs-Starts eher wie ‚ich durchpflüge das Meer'. Dazwischen kocht die Mich über, die Kinder brüllen, das Zeugnis ist ok, der Kanzler verspricht nicht zu viel. Also was normal ist.

In diesem Allerlei muss ich mich einfinden zwischen größenmutig und kleinstverloren. Nix ist sicher - 

- bis jemand sagt: ‚Ich hab dich lieb'. Dann ist für einen Moment Ruhe im Karton.

Aaaber man weiß ja, was alles passieren kann, wenn Leute lieben. Dann wird alles riskanter, manche wollen dich haben haben, auch mich, oder sie lieben doch jemand anders lieber und kommen zurück, aber dann hat alles einen Knacks und ist doch so schön.

Nur insgesamt muss man sich schon irgendwie verlassen auf dieses Lieben. Sonst ist man am Arsch. Dann muss man sich sehr groß machen und alle in der Küche terrorisieren oder sehr klein und alle mit Gejammer auf Trab halten. Hauptsache man macht einen großen Wirbel.

Deshalb sind Leute fein anzuschaun, die irgendwie geliebt wirken, die keinen Wirbel machen müssen um sich, die einfach da sind, und man denkt, Mensch, das sieht gut aus, wie sie da ist, wieso macht die keinen Heckmeck um sich? Das will ich auch.

Naja, dann muss man sich halt lieben lassen. Dann kommt sowas dabei raus. Aber wenn da am Anfang nicht so viel los war mit Liebe, dann ist es knifflig sich lieben zu lassen, dann denkt man:  Der will ja nur meinen SUV oder sie will nur abschreiben. Das tut weh, hilft aber nix, das wird man dann lernen, wie es geht sich lieben zu lassen. Das ist zu schaffen.

Das ist eigentlich der stärkste Grund dafür, dass es Religion gibt: Dass alle hören, sie sind geliebt. So überhaupt, nicht nur von Vater, Mutter oder Mathilda. Überhaupt. Das kann man lernen, dafür ist zb das Christentum da. Eine Art Gesamt-Schule fürs Liebeüben.

Dann muss man nicht um jeden Preis mehr Recht haben, muss auch nicht dauernd das Opfer sein. Sondern kann einfach losfliegen, hach!

weitere Blogs

Wie der Alptraum jeder Gemeinde zum Traum wurde
Aufgeschlagene Bibel mit Lichtbogen
Gott ist Liebe, und im Licht dieser Liebe gibt es keine Finsternis. Eine queere Bibellektüre zu diesen Grundaussagen des Ersten Johannesbriefes.