Spiritus

Spiritus: geistvoll in die Woche

Kleines Sterben

Kleines Sterben
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Und ihre Abschiede.

Ein Freund von mir wurde letzte Woche aus einer wichtigen Stelle in der Kirche verabschiedet. Es gab einen Gottesdienst, mehrere Segen, viele Grußworte, Gebete, Karten, Facebook-Posts und Zeitungsartikel.

Ich habe Menschen, die ihn auch kennen, gebeten, den Satz "ich erinnere mich" zu ergänzen und habe auf meiner Schreibmaschine diese Sätze und noch viele mehr für ihn getippt: "Ich erinnere mich an seine Geduld in Diskussionen mit unfreundlichen Trollen. Ich erinnere mich an unser Gespräch 2009. Ich erinnere mich an Schlange-Stehen in Erfurt. Ich erinnere mich an einen durch und durch echten Menschen."

Und obwohl der Freund zum Glück sehr lebendig ist, war all das ein bisschen wie bei Beerdigungen - mit Nachrufen, Anzeigen, eben Erinnerungen und Leichenschmaus (Häppchen statt Hefezopf allerdings).

Seither denke ich nach über das Abschiednehmen, das anscheinend auch wie Sterben ist. Und darüber, wie oft ich schon auf diese Weise gestorben bin: all die Umzüge, die Stellenwechsel. Die offiziell beendeten Liebesbeziehungen und die langsam ausfransenden Freundschaften. Die fortgegebenen Kleider. Die aussortierten Bücher. Die endgültig kaputte Pfanne. Der Abschied von der, die ich einmal hätte werden können.

Und ich denke an etwas, das Jesus gesagt hat. Eine Stelle in der Bibel, die ich sehr mag, auch wenn ich sie nicht ganz verstehe (aber wann verstehe ich auch schon mal etwas ganz?):

"Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein. Wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht."

Vielleicht üben wir ja mit jedem Umzug und jeder kaputten Pfanne und auch mit all dem, was wir so nicht wollten, schon für die Auferstehung.

 

Wochenaufgabe also für mich und für dich, wenn du magst:

Sich erinnern an einen Abschied.

Und darin die Auferstehung sehen.

(und natürlich an den*die Bundestagsabgeordnete*n schreiben, wenn noch nicht geschehen, - wegen Moria, das einfach von den Titelseiten verschwunden ist, den Menschenrechten und Christus-in-jedem-Gesicht. Aber das weißt du auch selbst).

 

weitere Blogs

Not lehrt beten: Die Corona-Beschränkungen bringen manche auf die seltsamsten Ideen.
"Was darf man überhaupt noch sagen", heißt es oft, wenn Menschen auf die diskriminierende Wirkung ihrer Sprache hingewiesen werden. Als Christ:innen können wir dieser Frage, wenn deren Intention aufrichtig ist, ruhig, gelassen und mit Liebe begegnen, wir müssen uns dabei nur an der Goldenen Regel orientieren, die uns Jesus Christus gibt.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.