Reformation an Bord: Der letzte Tag auf See

Reformation an Bord - Ankunft in Hamburg.

Foto: Elke Rutzenhöfer

Ankunft in Hamburg.

Reformation an Bord: Der letzte Tag auf See
Reformation, die nördlich von Wittenberg liegen, besucht Elke Rutzenhöfer auf einer ökumenischen Kreuzfahrt mit Margot Käßmann und sieben weiteren wissenschaftlichen Reiseleitern. Ihre Beobachtungen hält sie hier im Blog fest.

Stürmisch ist die See, und die Bordgemeinde ist etwas kleiner an diesem Morgen, der wie an fast jedem Tag mit einer Andacht beginnt. Am Nachmittag feiern wir einen Abschiedsgottesdienst. Pfarrerin Margot Käßmann und Monsignore Stephan Wahl teilen sich in die Aufgaben: Sie predigt über Reformation und Musik anhand des Liedes "Ein feste Burg", das wir neu als Glaubens-Vergewisserung statt als Spaltungs-Lied verstehen lernen, und zitiert Luther: "Wer singt, betet zweifach." Er übersetzt die "Sieben Werke der Barmherzigkeit" nach Matthäus 25, 34-46 in poetischer Sprache neu und schließt mit dem wunderbaren Satz: "Die Liebe war noch nie vernünftig."

Die ökumenische Geschwisterlichkeit, die sich eben auch an dem gelungenen Zusammenspiel unserer beiden geistlichen Begleiter zeigt, ist sicher eine der herausragenden Erfahrungen dieser an Erlebnissen nun nicht gerade spärlichen Reise.

Der theologische Leiter und Geschäftsführer von "Biblische Reisen", Dr. Georg Röwekamp, zeichnet diese Erfahrung als Wegmarke in die Zukunft: In seinem Vortrag "Reform und Reformation, oder: Reformation als ökumenische Herausforderung" schildert er die Geschichte des Christentums als eine Reformationsgeschichte seit Beginn. In diesem Verständnis schielt man nicht auf die Abgrenzungen - das Christentum vom Judentum, die Protestanten von den Katholiken -, sondern schaut eher auf die Gemeinsamkeiten, im Vorgeschmack der "versöhnten Verschiedenheit".

Übrigens: Als 1962 die erste "biblische Reise" unternommen wurde, hieß es im Teilnehmerverzeichnis: "17 Priester, 3 Laien, 2 Damen". Mittlerweile ist "Biblische Reisen" auch gesellschaftsrechtlich ein ökumenisches Unternehmen.

Gegen Abend schaukelte unser Schiff dann glücklicherweise deutlich weniger, so dass das abschließende Gala-Abendessen (ja, doch Traumschiff! :-)) teils blass, aber doch wohl annähernd vollzählig eingenommen wurde. Ebenso wie die Abschiedspräsentation des Teams, bei der sich ungeahnte satirisch-humoristische Talente der "Experten" präsentierten, in einem Abschlussquiz, das wohl zu jeder Reise dazugehört, wie mir manche mehrfach Kreuzfahrende erzählte.

weitere Blogs

Not lehrt beten: Die Corona-Beschränkungen bringen manche auf die seltsamsten Ideen.
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Und all ihre Millionen Fragen. Alles, wozu etwas zu sagen wäre, zu meinen und zu diskutieren. Meine Müdigkeit.
"Was darf man überhaupt noch sagen", heißt es oft, wenn Menschen auf die diskriminierende Wirkung ihrer Sprache hingewiesen werden. Als Christ:innen können wir dieser Frage, wenn deren Intention aufrichtig ist, ruhig, gelassen und mit Liebe begegnen, wir müssen uns dabei nur an der Goldenen Regel orientieren, die uns Jesus Christus gibt.
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.