Reformation an Bord: Ökumenische Teamfähigkeit

Die ökumenische Diskussionsrunde mit Margot Käßmann und Stephan Wahl.

Foto: Elke Rutzenhöfer

Die ökumenische Diskussionsrunde mit Margot Käßmann und Stephan Wahl.

Reformation an Bord: Ökumenische Teamfähigkeit
Reformation gab es in ganz Europa. Einige Stätten der Reformation, die nördlich von Wittenberg liegen, besucht Elke Rutzenhöfer auf einer ökumenischen Kreuzfahrt mit Margot Käßmann und sieben weiteren wissenschaftlichen Reiseleitern. Ihre Beobachtungen hält sie hier im Blog fest.

Zurück an Bord stellen sich nach dem Mittagessen am Freitag, 14. August, Margot Käßmann und Stephan Wahl, moderiert von Thomas Sternberg, Akademiedirektor und MdL, den Fragen der Bordgemeinde.

Ein Großteil der Gäste scheint nun tatsächlich ökumenisch diskutieren zu wollen - und wie spannend das sein kann, lese ich auch daran ab, dass meine Tochter diese Stunde lang gebannt zuhört. Was feiern Katholiken am Reformationsfest? Was ist Sünde? Wie ist Auferstehung zu verstehen? Wollte der historische Jesus üppige Kirchenbauten? Warum gibt es diese "Betonwand" für Frauen im Amtsverständnis der katholischen Kirche? Trennt die Vorstellung der Jungfrauengeburt Marias Katholiken und Protestanten? Wie stellt sich die dänische Kirche zur restriktiven Politik ihres Landes in der Flüchtlingsfrage? Wann endlich ist das Thema Homosexualität "durchdiskutiert"?

Charmant und souverän wechseln sich die Reformationsbotschafterin und der Monsignore ab. Sünde ist Eingemauert-Sein in sich selbst. Der historische Jesus wollte wohl weder unsere barocken Kirchen noch Kirche als Institution, aber er wollte sicher Räume, in denen wir Gott loben und unseren Glauben leben. Erneuerungsbewegungen im Christentum hatten immer wieder "zurück zum Ursprung", zurück zur Urgemeinde gefordert. Es geht um verantwortlich gelebte Sexualität und Beziehungen, nicht um die Frage Homo- oder Heterosexualität. "Über dieses Grab ist niemals Gras gewachsen", schrieb einst der evangelische Theologe Heinz Zahrnt zu Jesu Tod - wir haben nur Bilder von Auferstehung, kein Wissen, aber hoffen, dass einst alle Tränen abgewischt sein werden.

Es wird ganz still im Raum, als Monsignore Stephan Wahl einer engagierten katholischen Dame auf die Frage nach dem Amtsverständnis in Bezug auf Frauen antwortet: Ja, in dieser Hinsicht sei er im Kopf auch evangelisch... Die Teamfähigkeit will er seiner Kirche aber nicht absprechen. Die Finanzchefin seines Bistums diskutiere und arbeite nicht nur kompetent, sondern auch auf Augenhöhe mit ihren männlichen Kollegen. Beeindruckend!

Beeindruckend auch, wie Stephan Wahl unseren Tag enden lässt: mit einer Lesung von Aljoscha- Geschichten, Gottes kleinem Lieblingsengel, dem Wahl etliche Bücher widmete; präsentiert mit wunderbarem Jazzrock von Daniel Paterok am Klavier im Palmgarten-Restaurant auf dem Oberdeck.

weitere Blogs

Während TikTok aktiv dicke und homosexuelle Menschen von Reichweite ausschließt, tut YouTube im Rewind 2019 so, als würden sie nichts aktiv auswählen. Beides passiert versteckt im Hintergrund. Die Plattformen brauchen mehr Transparenz.
Ich habe jetzt auch eine von diesen heidnischen Wichteltüren zu Hause, denn das ist ja so, so niedlich - und es ist nicht einfach eine Tür: Hinter dieser Tür lebt nämlich ein Wichtel, so heißt es jedenfalls. Leider zog nicht nur die fabelhafte Wichtelwelt, sondern auch gleich das schlechte Gewissen mit bei uns ein, denn Wichtel sind ja eigentlich schon auch heidnisch. Und ich erinnere mich noch daran, wie ein Bekannter mich mal rügte, weil ich seinem Kind einen Zaubertrick zeigte. Was würde der nur zu meiner Fabel-Wichtel-Advents-Tür sagen?
Schwäbische Filmparodien zur Kirchenwahl
Spiegel
Die Heilung am Teich Bethesda (Johannes 5) war im Oktober 2019 vorgegebener Predigttext. Ich habe mir den Text angeschaut, zwischen die Zeilen gehört und ihn que(e)r gelesen.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.