Kirchentag 2019

Kirchentag 2019
evangelisch.de und chrismon nehmen euch mit auf den Deutschen Evangelischen Kirchentag nach Dortmund! Vom 19. bis zum 23. Juni 2019 bloggen wir hier vom Kirchentag.

Auch das ist der Kirchentag

Die "Veranstaltungskirche" im Dortmunder Depot

Claudius Grigat

Die "Veranstaltungskirche" im Dortmunder Depot

Auch das ist der Kirchentag
Viele kleine Veranstaltungen, dezentral über die Stadt und die Region verteilt, manchmal auch zu Themen, die vermeintlich eher speziell sind - so ist Kirchentag auch: nah bei den Menschen.

Das ist das Tolle am Kirchentag: Für nahezu jede*n ist etwas dabei. Es gibt so viele Themen, Angebote und Inhalte, dass auch Veranstaltungen für vermeintliche Spezialinteressen stattfinden - die manchmal wertvolle Impulse geben. Genau diese Veranstaltungen, die sehr oft auch nicht auf dem Messegelände oder in der Innenstadt stattfinden, sondern in Kirchen und Veranstaltungszentren in den Stadtteilen, sind so ungeheuer wertvoll -  denn sie machen die Vielfalt des Kirchentags aus und wirken oft auf ganz anderer Ebene in die Gesellschaft hinein.

Zwei Beispiele, beide am heutigen Samstag im Depot, einer Halle in einem ehemaligen Industriekomplex im Dortmunder Norden: Dort gibt es auch ein kleines Kino, wo sich heute - man muss es schon so sagen - Popkultur-Nerds trafen, um die Möglichketen politischer Bildung via Popmusik-Videos zu diskutieren. Nerds deswegen, weil die Diskussion mit dem Publikum auf einem fachlich sehr hohen Niveau geführt wurde: Kulturwissenschaftler*innen, Filmwissenschaftler*innen und Pädagog*innen redeten sich mit ganz einfach interessierten Kirchentagsbesucher*innen die Köpfe heiß über Videos wie dieses:

Direkt im Anschluss diskutierte der EKD-Kulturbauftragte Johann Hinrich Claussen nebenan mit den Leitern des Folkwang-Museums in Essen und des Deutschen Fußball-Museums in Dortmund über "Heimat" im Museum. Hier kamen nur genau eine Handvoll Interessierte. Toll! Denn die drei setzten sich kurzerhand mit den Gästen im Kreis und diskutierten angeregt und auf Augenhöhe mit allen Anwesenden. Die mit Sicherheit intensivste Runde, die ich auf diesem Kirchentag erleben durfte.

(v. l. n. r.) Dr. Hans-Jürgen Lechtreck, Stellv. Direktor Museum Folkwang, Manuel Neukirchner, Direktor Deutsches Fußballmuseum, Johann Hinrich Claussen

Etwas weiter Richtung Westen wiederum, in der Heilig-Geist-Kirche, begann wenig später das ganz besondere Lesungs-Chor-Konzert "Die Würde des Menschen ist AN-tastbar" von "accentus vocalis" und Helge Heynold. Hier war der Veranstaltungsort im Programm falsch angegeben gewesen. Trotzdem schafften es noch rund 160 Menschen, die richtige Kirche zu finden. Sie wurden mit einer, so war vielfach zu hören, "ergreifenden" Performace belohnt, für die es minutenlange standing ovations gab.

So fing "Die Würde des Menschen ist AN-tastbar" in der Dortmunder Heilig-Geist-Kirche an.

Auch das ist Kirchentag. Vor allem das ist Kirchentag: Kirche mitten in der Gesellschaft und bei den Menschen, in Wort und Musik und so vielem mehr.

weitere Blogs

„Adventskränze sind spießig, bürgerlich, altbacken!“  So zumindest las ich es kürzlich in den sozialen Medien. Ausgerechnet waren es dann noch lauter Theolog*innen, die das unterstützenswert fanden, meine Kolleg*innen. Ich habe, ganz entgegen meiner Natur, in dieser illustren Runde mal meine Klappe gehalten. Denn ich war verletzt und habe erstmal nicht verstanden, warum überhaupt. Bis ich im Auto saß und White Christmas im Radio lief. Ich drehte die Musik lauter und musste beim Mitsingen auch noch Grinsen. Ich liebe Weihnachts-Pop-Musik. Und ja, es wird für mich auch nicht Advent, wenn kein Adventskranz auf dem Tisch steht.
Flaggen-Vielfalt in Europa
Kommunen und Kreise in Polen erklären sich zu "LGBT-freien Zonen", Ungarn schreibt die Diskriminierung von Queers in der Verfassung fest - und die EU-Kommission veröffentlicht eine "Strategie für die Gleichstellung von LGBTIQ-Personen". Zugleich versuchen Polen und Ungarn durch ihr Veto zum EU-Haushalt Sanktionen wegen Verletzung grundlegender Rechtsstaatsprinzipien zu verhindern. Kann die EU-Kommission Vielfalt, Gleichberechtigung und Rechtsstaatlichkeit überhaupt noch garantieren -. oder hat sie die "Seele Europas" längst schon verkauft?
Eine Konditorei in Bad Königshofen erntete einen Shitstorm für eine eigentlich gute Idee
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.