Kirchentag 2019

Kirchentag 2019
evangelisch.de und chrismon nehmen euch mit auf den Deutschen Evangelischen Kirchentag nach Dortmund! Vom 19. bis zum 23. Juni 2019 bloggen wir hier vom Kirchentag.

Heute schon an übermorgen denken

Fotobanner, das für den ÖKT wirbt

Claudius Grigat

Eines der Fotobanner, das auf dem Propsteihof in Dortmund für den ÖKT in Frankfurt am Main wirbt.

Heute schon an übermorgen denken
... und die Gastgeberstadt des Ökumenischen Kirchentags 2021 jetzt schon erleben.

Man soll ja bekanntlich nicht zurückschauen, wenn man die Hand an den Pflug legt. Das rät zumindest Jesus laut Lukas (Lk 9,62). Und deswegen kann ich nur raten, heute schon an übermorgen zu denken. Dann ist nämlich der Tag nach dem Kirchentag. Und nach dem Kirchentag ist vor dem Ökumenischen Kirchentag. 2021 steigt nämlich in Frankfurt am Main die ganz große Sause. Der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) und das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZdK) sind die Veranstalter, die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und das Bistum Limburg sind die Gastgeber. Und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), das Bistum Fulda und das Bistum Mainz wirken auch mit. Die haben nämlich alle einen Zipfel von Frankfurt auf ihrem Gebiet. Und nicht nur das, auch sonst ist Frankfurt sehr bunt: Ca. 172 Nationen und 52 Religionen sind hier vertreten. Ergo kann man sich kaum einen besseren Ort für einen Ökumenischen Kirchentag vorstellen. Warum das alles jetzt schon hier aufgezählt wird? Weil man sich davon schon hier, auf dem Kirchentag in Dortmund, überzeugen kann.

Mitten in der Innenstadt, im Propsteihof wuseln lauter Menschen mit blauen Polos und blauen Hutbändern umher (die Farbe des nächsten großen Christenfests wird nämlich Blau sein) und geben bereitwillig Auskunft über Frankfurt und den ÖKT. Aber nicht nur das – außer einem ökumenischen Wohnzimmer mit prominenten Gesprächsgästen gibt es auch Stadtführungen durch Frankfurt – hier in Dortmund. Dazu wurde eigens eine echte Stadtführerin eingeflogen: Andrea Maschke führt anhand von etlichen großformatigen Fotobannern viermal am Tag durch die Stadt am Main. Wer das verpasst, hat zusätzlich die Möglichkeit, per QR-Code auf den Bannern via Smartphone Audios von weiteren Frankfurter Stadtführer*innen anzuhören.

Und wem das noch nicht reicht, der kann etwas ganz Besonderes erleben: Mit einer VR-Brille auf dem Kopf und Kopfhörern lässt sich bequem und gefahrlos über den Dächern von Frankfurt spazieren. Allerdings sollte man tatsächlich schwindelfrei sein – und dem Flugzeug ausweichen, das vom nahen Rhein-Main-Airport startet.

Das alles geht noch den ganzen Samstag. Ansonsten: Am besten in zwei Jahren live und in echt erleben! Oder gerne auch vorher schon mal, uff en Äbbelwoi (auf einen Apfelwein). Prost!

weitere Blogs

Katharina Payk hat eine Auswahl religiös-queerer Podcasts zusammengestellt.
„Adventskränze sind spießig, bürgerlich, altbacken!“  So zumindest las ich es kürzlich in den sozialen Medien. Ausgerechnet waren es dann noch lauter Theolog*innen, die das unterstützenswert fanden, meine Kolleg*innen. Ich habe, ganz entgegen meiner Natur, in dieser illustren Runde mal meine Klappe gehalten. Denn ich war verletzt und habe erstmal nicht verstanden, warum überhaupt. Bis ich im Auto saß und White Christmas im Radio lief. Ich drehte die Musik lauter und musste beim Mitsingen auch noch Grinsen. Ich liebe Weihnachts-Pop-Musik. Und ja, es wird für mich auch nicht Advent, wenn kein Adventskranz auf dem Tisch steht.
Eine Konditorei in Bad Königshofen erntete einen Shitstorm für eine eigentlich gute Idee
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.