Kirchentag 2019

Kirchentag 2019
evangelisch.de und chrismon nehmen euch mit auf den Deutschen Evangelischen Kirchentag nach Dortmund! Vom 19. bis zum 23. Juni 2019 bloggen wir hier vom Kirchentag.

Ein ungewöhnlicher Start

Ein ungewöhnlicher Start
Dieser Kirchentag beginnt für mich anders als die anderen. Ich habe eine Einladung zum Empfang im Rathaus bekommen. Der Bürgermeister und der Ministerpräsident laden ein. Ich habe keine Ahnung, wie ich auf die Liste der Gäste gekommen bin, aber ich freue mich. Ich fühle mich ein Bisschen wie einer, der von den Hecken und Zäunen gepflückt wird, um am großen Gastmahl teilzunehmen.

Also bügle ich meine Hemden und reise in eher unbequemer Kleidung an. Die Einladung bringt aber noch weitere Probleme mit sich. Meine Zeitplanung für den Kirchentag fing mit dem Eröffnungsgottesdienst an, nicht mit einem Termin um halb vier bereits. Alles muss neu getaktet werden. Meine Kollegen müssen meinen Koffer ins Hotel schleppen, damit ich zum Empfang gehen kann. Auch mit meiner Akkreditierung wird es schwierig. Wie komm ich an meine Fahrkarte ran, wenn ich mit dem Bürgermeister im Rathaus anstoße? Einen früheren Zug kann ich nicht nehmen, weil wir ein Sparticket gekauft haben.

Doch ich bin eingeladen, und irgendwie finde ich das immer noch schön. Ich habe in der Bestätigung meiner Anmeldung zum Empfang gelesen, dass ich keine großen Taschen oder einen Rucksack dabeihaben darf. Aus Sicherheitsgründen. Nun gut, dann alles Wichtige eben in die Hosentaschen stopfen und dabei aufpassen, dass sie nicht zu ausgebeult aussehen. Außerdem steht da, dass ich mit den anderen Gästen des Empfangs anschließend beim Eröffnungsgottesdienst in den reservierten ersten Reihen Platz nahmen darf. Das ist nett, finde ich. Dann kommen mir Bilder aus meiner Jugend in den Kopf, wo ich immer auf den oberen Rängen im Theater saß und mir sicher war, dass wir dort viel mehr Spaß hatten, als die im Parkett. Ob weiter hinten heute auch lauter gesungen wird? Oder vielleicht sogar getanzt?

Ich schaue auf meine Bahn-App und stelle fest, dass mein Zug nach Dortmund wohl 40 Minuten Verspätung haben wird. Auch das noch! Wie soll ich das jetzt noch schaffen? Soll ich auf die Einladung verzichten? Sicherlich werden mich weder der Bürgermeister noch der Ministerpräsident vermissen. Draußen bahnen sich 30 Grad Celsius an. Ich bin gerade ausgesprochen unentschieden. Ich will schließlich nicht undankbar wirken oder wie einer der Eingeladenen zum Gastmahl, die sich lieber um ihre neu erworbenen Ochsen kümmern als um das Fest. Ich knöpfe den obersten Hemdknopf auf, dann noch einen und stelle mir vor, wie ich einfach mit meinen Kolleginnen und Kollegen zum Einchecken ins Hotel fahre, mich in Ruhe akkreditiere und dann zum Eröffnungsgottesdienst gehe. Da werde ich wohl stehen müssen. Aber dann muss ich zum Tanzen wenigstens nicht aufstehen.

weitere Blogs

Mit "Stille" werden die meisten Leser*innen, die diesen Blog regelmäßig lesen, etwas anfangen können. Assoziationen wie Gebet oder Meditation ploppen womöglich auf, beides machen sich nämlich quasi die Wirkung der "Stille" zu nutze, um Konzentration zu fördern oder behilflich zu sein, dem Alltag für einen kurzen Moment zu entfliehen. Laut dem Psychologen David Daniel Ebert schaffen das auch sog. "Oddly-Satisfying-Videos". Davon kursieren tausende im Netz, es werden täglich mehr und übersetzt heißt das "seltsam befriedigend". Die älteste Form sind wohl die in langen Reihen aufgestellten Dominosteine, die einmal angestoßen, gefühlt endlos nacheinander umkippen.
Bride and groom are holding each other's hands during church wedding ceremony
In Bad Neustadt musste die Polizei eine „wilde“ Trauung verhindern
Baum
Eine Geschichte in der Bibel, in der Gefühle von Scham besonders deutlich werden, ist die Geschichte vom Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10). Auch für queere Menschen ist Scham ein bekanntes Thema.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."