Die Frage der Woche, Folge 100: Was haben sich diese Bänker gedacht?

Die Frage der Woche, Folge 100: Was haben sich diese Bänker gedacht?
Der bisher größte Steuerbetrug der deutschen Geschichte zeugt von einer bodenlosen Verantwortungslosigkeit der beteiligten Investoren.

Liebe evangelisch.de-Nutzerinnen und -Nutzer,

es ist der wohl größte Steuerbetrug in der deutschen Geschichte: Um mehr als 30 Milliarden Euro wurde der deutsche Staat betrogen, haben Recherchen der Zeit und der ARD ergeben. "Cum-Ex" und "Cum-Cum" heißen diese windigen Geschäfte, mit denen sich Investoren eine angeblich entgangene Kapitalertragssteuer mehrfach haben zurückerstatten lassen. In der ausführlichen Recherche der Zeit zum Cum-Ex-Steuerbetrug findet sich dieser erstaunliche Satz, der bei einem Treffen der Schwindel-Bänker gefallen sein soll: "Bei Meetings mit Bankern fallen Sprüche wie: 'Wer sich nicht damit identifizieren kann, dass in Deutschland weniger Kindergärten gebaut werden, weil wir solche Geschäfte machen, der ist hier falsch.'"

Daraus spricht eine bondenlose Verachtung für alle anderen in der Welt, die nicht zum exklusiven Kreis der millionenschweren Steuerbetrüger gehören. Nun ist es billig, auf Bänkern rumzuhauen, aber in diesem Fall bestätigen sie einfach alle Vorurteile über skrupellose, geldgierige Finanzhaie. Der ausgesprochene Mangel an Verantwortungsgefühl, Solidarität und Nächstenliebe, der daraus spricht, macht mich fassungslos.

In der vergangenen Woche hat der ehemalige FBI-Direktor James Comey vor dem Intelligence Committee des US-Senats ausgesagt und die Briten haben es geschafft, ihre Regierung mitten in den Brexit-Verhandlungen auf noch wackligere Füße zu stellen. Aber die Cum-Ex-Recherchen stellen beides locker in den Schatten. Weil es eine der wichtigsten Geschichten der letzten Zeit ist, höre ich jetzt hier auf und bitte euch und Sie alle, die Recherchen der Zeit zu lesen oder den Panorama-Beitrag der ARD dazu anzuschauen:

Die Recherchen der Zeit zum Cum-Ex-Steuerbetrug

Der ARD-Panorama-Beitrag zum Cum-Ex-Steuerbetrug

Ich wünsche euch und Ihnen trotzdem ein gesegnetes Wochenende!


Wenn Sie Fragen zu evangelisch.de oder unseren Themen haben, sind die Redaktion und ich auf vielen verschiedenen Kanälen erreichbar:

- unter diesem Blogeintrag in der Kommentarfunktion

- evangelisch.de auf Twitter als @evangelisch_de und auf Instagram als evangelisch.de

- ich selbst auf Twitter unter @dailybug

- evangelisch.de auf Facebook

Alle Fragen zu Kirche und Glauben beantwortet Ihnen unser Pastor Frank Muchlinsky auf fragen.evangelisch.de.

Ich werfe immer am Samstag an dieser Stelle einen Blick auf die vergangene Woche und beantworte außerdem Ihre Fragen zu evangelisch.de, so gut ich kann. Ich wünsche euch und Ihnen einen gesegneten Start ins Wochenende!

weitere Blogs

Ich habe jetzt auch eine von diesen heidnischen Wichteltüren zu Hause, denn das ist ja so, so niedlich - und es ist nicht einfach eine Tür: Hinter dieser Tür lebt nämlich ein Wichtel, so heißt es jedenfalls. Leider zog nicht nur die fabelhafte Wichtelwelt, sondern auch gleich das schlechte Gewissen mit bei uns ein, denn Wichtel sind ja eigentlich schon auch heidnisch. Und ich erinnere mich noch daran, wie ein Bekannter mich mal rügte, weil ich seinem Kind einen Zaubertrick zeigte. Was würde der nur zu meiner Fabel-Wichtel-Advents-Tür sagen?
Schwäbische Filmparodien zur Kirchenwahl
Ich mag Weihnachtsmärkte, weil ich da richtig gut abschalten kann. Im Advent mache ich das gelegentlich ganz gern.
Spiegel
Die Heilung am Teich Bethesda (Johannes 5) war im Oktober 2019 vorgegebener Predigttext. Ich habe mir den Text angeschaut, zwischen die Zeilen gehört und ihn que(e)r gelesen.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.