Weihnachtspäckchen

Weihnachtspäckchen

Kurz vor Weihnachten hat mir meine Kamelie ein überraschendes Geschenk gemacht: Vor ein paar Tagen entdeckte ich an der Pflanze, die draußen im Topf der Kälte trotzt, eine walnussgroße Samenkapsel. Ich habe keine Ahnung, was sie veranlasste, zu dieser Jahreszeit eine Frucht zu produzieren, zumal es sich um eine junge Pflanze handelt, die ich erst seit dem Frühjahr habe und die keine Artgenossen in der Nähe hat. Offenbar geschieht es aber nicht sehr oft, dass Kamelien Samen produzieren, die Vermehrung findet meist durch Stecklinge statt.

Grund genug, den Keimzellen eine Chance zu geben. Nach allem, was ich gelesen habe, scheint dafür aber sehr viel Geduld und Ausdauer vonnöten zu sein. Zunächst müssen die Samen so schnell wie möglich in die Erde, damit sie nicht austrocknen. Dann sollten sie feucht und bei 25 Grad gehalten werden. So warm ist es zwar bei uns in keinem Zimmer, aber vielleicht sind die Abkömmlinge von Dr. Burnstein (so der Sortenname) ja auch mit etwas kühleren Temperaturen zufrieden. Trotzdem kann es wohl unter Umständen Jahre dauern, bis die Pflanze das erste Mal blüht.

Welche Farbe oder Form diese Blüte haben wird, kann niemand vorhersagen – aus Samen gezogene Kamelien vermehren sich nicht „sortenrein“, können also völlig anders aussehen als die Mutterpflanze (auch deshalb wird normalerweise aus Stecklingen gezogen, denn bei dieser Methode ist Verlass auf die äußeren Merkmale). Egal, ich bin bereit für eine weitere Überraschung im nächsten oder übernächsten Jahr. Vielleicht klappt es ja wieder rechtzeitig zu Weihnachten.

weitere Blogs

Nebel
Der heutige Blogeintrag ist eine Textmeditation über die biblische Geschichte von der Auferweckung des Lazarus aus queerer Sicht.
Manchmal gehe ich voll auf Hashtags ab, diese kleinen Rauten hier: # Da dieses Gitternetz sowohl seinen 10. Geburtstag feiert als auch oft meine Predigten inspiriert hat, möchte ich ein paar Glückwünsche ins Netz senden, um seine Existenz zu feiern.
Orgel-Audiomat
In Braunschweig können Sie ab 50 Cent die Orgel zum Spielen bringen.
Podcast-Perlen gibt es, nur zum Beispiel, über vietnamesische Einwanderer, alte Bücher und Zusammenhänge in der Wirtschaft. Und der Journalismus-Haudegen Gabor Steingart und die RTL-Gruppe wollen längst auch auf Abruf angehört werden.
Die Digitalkonferenz re:publica kam 2019 reichlich kulturpessimistisch rüber. Liegt vielleicht daran, dass Internet und Digitalisierung die Wild-West-Zeiten hinter sich haben und langsam klar wird, welche Variante der digitalisierten Welt wir eigentlich wollen.