evangelisch.de - Mehr als du glaubst!

Eine 25-jährige Nürnbergerin erzählt das Lukasevangelium in ihren Bildern und ihrer eigenen Schrift. Für ihre besondere Bachelor-Arbeit hat sie bereits einen Verlag gefunden.
28.01.2020
Nicole Kiesewetter
Der Rostocker Seemannsdiakon Folkert Janssen wird pensioniert
Nach der Wende hat Folkert Janssen die Seemannsmission im Rostocker Überseehafen mit aufgebaut. Heute ist sie Anlaufpunkt für Seeleute aus aller Welt. "Wir geben den Häfen ein menschliches Gesicht", sagt der Diakon, der nun in den Ruhestand geht.
27.01.2020
Portraitfoto der Holocaust-Überlebenden Zdzisława Włodarczyk
Mit sechs sieht Zdzisława Włodarczyk beim Einmarsch der Wehrmacht ihre erste Leiche, mit elf muss sie sich im KZ Auschwitz-Birkenau an den Anblick gewöhnen. Sie kämpft um ihr Überleben – und um das ihres Bruders. Die seelischen Narben, die sie davonträgt, prägen ihr Leben.
26.01.2020
Michaela Vidláková im Gespräch mit Schülerinnen des St.-Ursula-Gymnasiums in Freiburg.
Michaela Vidláková hat in ihrer Kindheit den Einmarsch der Deutschen in die Tschechoslowakei, die Einführung der judenfeindlichen Gesetze und schließlich zweieinhalb Jahre Theresienstadt überlebt. Einblicke in eine gestohlene Kindheit.
Tageslosung
Siehe, wenn Gott zerbricht, so hilft kein Bauen; wenn er jemand einschließt, kann niemand aufmachen.
Hiob 12,14
Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids, der auftut, und niemand schließt zu, und der zuschließt, und niemand tut auf: Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan, die niemand zuschließen kann.
Offenbarung 3,7-8
Meldungen
Top Meldung
Vorstellung des diesjährigen Toleranzwagen des Rosenmontagszugs in Düsseldorf
Vier Wochen vor dem diesjährigen Rosenmontagszug in Düsseldorf haben Vertreter von Christen, Juden und Muslimen vor Ort ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt.
Thema
Die Ehe ist die lebenslange Verbindung zwischen Mann und Frau. Alles rund um Hochzeit und Trauung erfahren Sie hier.
Brautpaar unter einem Schleier.
06.06.2013
evangelisch.de
Da bleibt kein Auge trocken: Kaum eine Zeremonie rührt so an die großen Emotionen wie ein Brautpaar vorm Altar, das Ja zueinander sagt. Zur Bedeutung der kirchlichen Trauung.
AHA Warum Trauen Pfarrer sich nicht selbst
17.03.2014
Können sich Pfarrerinnen und Pfarrer selbst trauen? Warum sind manchmal Hähne auf Kirchtürmen?
Foto: Sarika Feriduni
24.02.2015
Frank Muchlinsky
Ab sofort können Sie gratis die Postkarten zu unseren beliebten Seiten trauspruch.de, taufspruch.de und konfispruch.de bestellen und herunterladen.
Vorschaltbild Markschies Eheverständnis
28.04.2015
Ehe und Familie aus christlichem Geist müsse in der Nachfolge Jesu versucht werden zu gestalten, sagt Kirchenhistoriker Christoph Markschies. "So können auch gleichgeschlechtliche Paare zusammenleben."
08.01.2018
Ob Schleier oder Schlapphut, Korsett oder Puffärmel: Die Brautmode hat in den letzten 100 Jahren erstaunliche Entwicklungen durchgemacht. Das Brautkleid war auch immer Spiegelbild von gesellschaftlichem Wandel.
Hochzeitsmesse
27.10.2017
"Herzschlag & Co.", "Just Married", "The Wedding Show"... - auf fast allen Hochzeitsmessen in Deutschland sind auch die Kirchen mit einem ökumenischen Informationsstand vertreten. Wir begleiten Pastor Stephan Lackner auf der "Trau dich"-Hochzeitsmesse in Hannover.
sandra_schildwaechter_kiba_paradieskapelle_310317_11a2161_i-201.jpg
13.06.2017
Hanna Lucassen
Ein wunderbares Fest soll eine Trauung für alle Brautleute sein. Viele Paare suchen sich dafür besonders romantische Kirchen aus. Sie dienen als Kulisse für eine gelungene Feier. Aber sind sie noch mehr? Eine Reportage aus zwei Hochzeitskirchen mit zwei glücklichen Paaren.
Blogs
27.01.2020 - 08:00
Stefanie Radtke
Sie stehen bei mir zu Hause, sie stehen in meinem Büro, eigentlich stehen sie im ganzen Pfarr- und Gemeindehaus: Bibeln!
25.01.2020 - 19:49
Heiko Kuschel
Nicht alle Fischers heißen Helene und auch sonst ist das manchmal gar nicht so einfach.
Online Kirche
Morgenandacht anhören
Predigt lesen
Fragen und Antworten
Hallo, immer wieder plagt mich das Bild eines strafenden Gottes wenn ich irgendwelche Dinge gemacht habe, von denen ich annehme, sie seien nicht in Ordnung. Es führt dann sogar dazu, dass ich die Symptome, vor denen ich mich fürchte, auch wirklich bekomme - so sehr steigere ich mich in alles rein. Gerade in Bezug auf Pornovideos, die ich gelegentlich schaue, fürchte ich die Strafe Gottes. Was denken Sie über den gelegentlichen Konsum solcher Filme? Ist dies bei einem Christen nicht zu tolerieren? Überhaupt ist der ganze Bereich der Sexualität bei mir oft mit einem schlechten Gewissen verknüpft. Einen Grund hierfür sehe ich unter anderem in meiner früheren Mitgliedschaft einer Freikirche, die sich auch stark gegen Sex vor der Ehe aussprach. Weil ich mit Gottes Hilfe schon einige Krankheiten überstanden habe, habe ich oft das Gefühl besonders in seiner Schuld zu stehen. Viele Grüße Dirk
Antwort

Lieber Dirk,

Dass Sie beim Anschauen von Pornovideos ein schlechtes Gewissen beschleicht, teilen Sie vermutlich mit der großen Mehrheit aller Pornokonsumenten. Auch die evangelische Kirche steht der Pornografie kritisch gegenüber. Allerdings ist die Begründung dafür eine interessante. Der evangelische Theologe Peter Dabrock sagt dazu in einem Interview mit dem JS-Magazin (Evangelische Zeitschrift für Junge Soldaten) in de Juniausgabe 2014: "Pornos reduzieren Liebe auf Sex, machen Lust und Liebe...

Sehr geehrter Herr Pastor! Zuerst mal vielen Dank, dass Sie und ihre Kollegen diese Seite führen. Sie hat mir schon in einigen Belangen sehr weitergeholfen. Hoffentlich können Sie mir auch auf meine Frage eine Antwort geben. Ich bin römisch-katholisch getauft, männlich, nicht in einer festen Beziehung und seit einiger Zeit ist der Glaube ein wichtiger Teil meines Lebens. Ich fühle mich von Männer- wie Frauenfüßen sexuell besonders angezogen und befriedige mich daher auch zu Fußbildern und -videos selbst. Ich habe auch schon mit anderen Leuten, die sich zu Ähnlichem angezogen fühlen, über das Internet Bilder ausgetauscht und mit ihnen gechattet. Zuerst dachte ich, dass sei für Gott sicher kein Problem, immerhin hat er mir diesen "Fetisch" ja gegeben. Doch dann begann ich zu recherchieren, was die Bibel und auch die Kirchen dazu sagen. Und da begannen, die Schuldgefühle in mir hochzukommen. Aus der Bibel wurde ich selbst nicht wirklich schlau, ob mein sexuelles Verhalten Sünde ist oder nicht, und bei den Auslegungen kommt es drauf an, wie "konservativ" oder "progressiv" der Verfasser ist. Irgendwie habe ich auch Angst, in die Hölle zu kommen. Wie denken Sie, dass ich weiter mit diesen Präferenzen umgehen soll? Ist es in Ordnung, sie online mit anderen auszuleben bzw. wo beginnt da "Sünde" oder ein unchristliches Verhalten? Es wäre wirklich super, wenn sie mir Bibelstellen zu diesem Thema, sofern sie passende wissen, geben könnten. Vielen Dank für Ihre Antwort schon im Voraus. Freundliche Grüße
Antwort

Lieber Sebastian,

es tut mir Leid, dass Ihre Vorliebe Ihnen Probleme mit Ihrem Gewissen bereitet. Ich habe dazu jüngst einen Artikel geschrieben, den ich Ihnen empfehlen möchte. Hier ist der Link zu dem Artikel.

Wenn Sie noch Genaueres zu den verschiedenen Körperteilen in der Bibel wissen möchten, empfehle ich Ihnen den Artikel von...

Sehr geehrter Herr Muchlinsky, ich bin gewillt, mein Latein aufzufrischen und auf den Stand zu kommen, dass ich irgendwann die Vulgata lesen kann. Nun ist das NT ja hauptsächlich in Koine verfasst. Dazu finde ich keine Kurse in meiner Stadt und autodidaktisch wage ich mich nicht an diese Sprache, da ich mit ihr im Gegensatz zu Latein noch nie richtig zu tun hatte und man mehr Material zu Latein findet. Mein Ziel ist es, möglichst nahe an den Urtext heran zu kommen. Deswegen die Frage: Lohnt es sich, Latein nochmal richtig zu lernen, um die Vulgata (zumindest erst einmal das Novum Testamentum) zu lesen und selbst zu übersetzen? Bekommt man damit eine größere Nähe zum Urtext oder ist das alles eher ein Hirngespinst und manche deutschen Bibelübersetzungen sind heutzutage viel ursprünglicher als es die Vulgata war und ist? Vielen Dank für Ihre Antwort!
Antwort

Liebe/r Kiri,

Die Vulgata ist ebenso wie jede Deutsche Bibel eine Übersetzung. Sie ist darum nicht näher dran am Urtext, sondern lediglich früher angefertigt worden. Schon Luther hat nicht mehr allein die Vulgata als Vorlage für seine Übersetzung ins Deutsche genommen, sondern die griechischen und hebräischen Texte, die ihm zur Verfügung standen. Und damit sind wir am entscheidenden Punkt. Wenn man gern nah an den Ursprungstext heran möchte, braucht man möglichst gute und verlässliche...

Multimedia
Hand eines Kirchenmalers bemalt Relief an einer Kirchendecke in einer Kirche
Michael Hofmann hat einen besonderen Beruf: Er ist Kirchenmaler. Mit seiner kleinen Firma kümmert er sich um besondere Innenräume in der Region Oberfranken - die von evangelischen und katholischen Kirchen.
Serie
Kinder stehen nach der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtsungslagers Auschwitz-Birkenau hinter Stacheldraht.
Sie wurden von den Nationalsozialisten verfolgt, in Konzentrationslagern inhaftiert, sahen dort das unvorstellbare Grauen dessen, was Menschen einander antun können - und haben überlebt. Das sind ihre Geschichten.
Aktion
Gemeinde/Landeskirchen
27.01.2020
Vier Wochen vor dem diesjährigen Rosenmontagszug in Düsseldorf haben Vertreter von Christen, Juden und Muslimen vor Ort ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt.
25.01.2020
In Karben gibt es sieben Gemeinden - fünf davon haben sich zu einer Gesamtkirchengemeinde (GKG) zusammengeschlossen, in einer anderen wird es keinen Gottesdienst mehr geben. In Petterweil, der siebten Gemeinde, geht man andere Wege - mit weniger Mitteln, aber motiviert.