Reformationsfilmpreis in München verliehen

Auf dem Internationalen Festival der Filmhochschulen in München sind am Samstagabend drei Filme mit einem evangelischen "Reformationsfilmpreis" ausgezeichnet worden.

Der mit 7.500 Euro dotierte erste Preis ging an den Niederländer Joren Molter für seinen Beitrag "Greetings from Kropsdam" über einen Mann, der wegen eines Fehlers von der Gesellschaft abgelehnt wird.

Den mit 5.000 Euro dotierten zweiten Preis erhielt die Filmemacherin Tessa Louise Pope aus Amsterdam für "The Origin of Trouble", in dem sie ein Interview mit ihrem leiblichen Vater dokumentiert, ohne den sie aufgewachsen ist. Der dritte Preis in Höhe von 3.000 Euro ging an Julia Lindström (Norwegen) für ihren Spielfilm "Mamma".



Der Preis wurde im Jahr des 500. Reformationsjubiläums einmalig vom evangelischen Kirchenkreis München und Oberbayern an Filmstudenten vergeben. Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler wollte junge Filmemacher für die Themen der Reformation sensibilisieren. Im Wettbewerb waren 44 Kurzfilme aus 17 Ländern, darunter Spielfilme, Dokumentationen und Animationen.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...